Zu viel des Guten

Viele unnütze Apps vorinstalliert: neues Smartphone reinigen

+
Auf einem Smartphone gibt es meist einige Apps, die man nicht gebrauchen kann. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wer ein neues Smartphone kauft, der wird unter Umständen über die Vielzahl von vorinstallierten Apps überrascht sein. Dabei stellt sich die Frage, welche sinnvoll sind und welche nicht. Manche haben es nur auf Nutzerdaten abgesehen.

Berlin (dpa/tmn) - Neue Android-Smartphones sollten Nutzer erst einmal gründlich entschlacken. Denn oft sind viele unnütze oder auch neugierige Apps (Bloatware) vorinstalliert, warnt das Verbraucherschutzportal "Mobilsicher.de". 

Die neugierigen Apps haben zum einen teils weitreichende Zugriffsrechte und übertragen viele Nutzerdaten an ihre Entwickler. Zum anderen sind sie aber auch von der Funktionalität her nicht unbedingt die beste Wahl. Wer eine bestimmte App, die von Haus aus zu neugierig ist, dennoch nutzen muss oder möchte, kann ihr einfach alle kritischen Berechtigungen entziehen. Das ist seit der Android-Version 6.0 möglich.

Tipps rund um Bloatware und App-Alternativen

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Abgedreht: Camcorder im Test

Abgedreht: Camcorder im Test

„Assassins Creed Odyssey“ im Test: Die Perfektionierung einer Erfolgsformel

„Assassins Creed Odyssey“ im Test: Die Perfektionierung einer Erfolgsformel

Kommentare