Neues Android-Smartphone

Verkaufsstart für Blackberry KEYone mit Tastatur

+
Touchscreen und Tasten in einem Gerät gibt es mit Blackberrys KEYone. Das Gerät verfügt über angepasstes Android-Betriebssystem und Blackberrys DTEK-Software. Foto: Lars Christensen/Blackberry/dpa-tmn

Mit einer Touchscreen-Tastatur hat so mancher Nutzer seine Probleme. Das Blackberry KEYone bietet daher beides: Touchscreen und herkömmliche Tastatur. Es soll damit auch effizienteres Arbeiten ermöglichen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Blackberrys jüngstes Smartphone KEYone mit echten Tasten ist ab jetzt erhältlich. Das Gerät kombiniert ein Android-Smartphone mit einer vierreihigen Tastatur unterhalb des Bildschirms und erinnert an die frühen Blackberry-Smartphones. Der Kaufpreis liegt bei rund 600 Euro ohne Vertrag.

Wie Blackberry-Manager Alex Thurber im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona erklärt hatte, erfasst die Oberfläche der Tastatur auch Touch-Gesten und lässt sich für diverse Schnellzugriffe programmieren. Die Leertaste dient zugleich als Fingerabdrucksensor.

Im Inneren stecken Qualcomms Snapdragon 625 mit zwei Gigahertz Taktfrequenz, 32 Gigabyte (GB) Festspeicher und 3 GB Arbeitsspeicher sowie ein 3505 Milliamperestunden fassender Akku. Er soll schon nach knapp 36 Minuten zu 50 Prozent geladen sein. Als Hauptkamera ist Sonys Sensor IMX378 mit 12 Megapixeln (MP) eingebaut, oberhalb des Displays sitzt eine 8-MP-Kamera. Das 4,5 Zoll messende Display hat eine Auflösung von 1620 zu 1080 Pixeln. Als Betriebssystem kommt Android 7.1 mit Blackberrys DTEK-Sicherheitssoftware zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

Horror-Profil „Momo“ bei WhatsApp ängstigt Schüler: Ministerium warnt

Horror-Profil „Momo“ bei WhatsApp ängstigt Schüler: Ministerium warnt

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Kommentare