Große Unterschiede bei den Datenraten

Kompakte Datenspeicher: USB-Sticks im Test

+
USB-Sticks gibt es in vielen unterschiedlichen Kapazitätsgrößen, das Design kann ebenfalls sehr variieren.

USB-Sticks sind eine sehr komfortable Lösung, Daten zu transportieren. Selbst mit viel Speicherplatz sind sie inzwischen günstig zu haben. Aber es gibt große Unterschiede bei der Übertragungsgeschwindigkeit.

Die beliebtesten Kapazitäten für USB-Sticks sind 32, 64 und 128 Gigabyte. Kleinere Speichergrößen sind heutzutage nicht mehr empfehlenswert, da die Sticks kaum weniger kosten und der Speicherbedarf immer größer wird. Alles was größer als 128 Gigabyte ist, ist dagegen immer noch vergleichsweise teuer.

Beim Kauf sorgen oft die technischen Angaben von USB-Sticks für Verwirrung. Sehr günstig sind USB-Sticks mit dem Übertragungsstandard USB 2.0 zu haben. Doch bei ihnen ist die Datenübertragung sehr langsam. Geben Sie lieber ein paar Euro mehr aus, dann ärgern Sie sich nicht jedes Mal, wenn Sie größere Datenmengen kopieren müssen.

Sogenannte 3.1 USB-Sticks können dagegen Daten mit 10 Gbit/s kopieren, der ältere 3.0 Standard schafft bis zu 5 Gbit/s. Im Handel findet man aber auch die Bezeichnungen USB 3.1 Gen1 und USB 3.1 Gen 2. Erstere ist der ältere USB 3.0 Standard, zweiter steht für USB 3.1.

Auch was den Stecker-Typ angeht, sollten Sie an die Zukunft denken. Typ-C-Stecker werden nach und nach den herkömmlichen Typ-A ablösen, viele neue Geräte kommen bereits nur noch einen USB Typ-C-Anschluss.

USB-Sticks im Test

Das Testportal AllesBeste hat 30 USB-Sticks der Kapazitäten 32, 64 und 128 Gigabyte getestet. Entscheidend für die Bewertung waren vor allem die Lese- und Schreibraten und der Preis, den man pro Gigabyte investieren muss.

In der Kategorie der 32 Gigabyte Sticks konnte sich der Adata Choice U350 durchsetzen. Er überzeugte mit ausgewogenen und hohen Datenraten, einer lebenslangen Garantie und einem Dual-Stecker mit Typ A und C. Mit 84 Cent pro Gigabyte ist der allerdings nicht gerade ein Schnäppchen.

Wenn Sie 64 Gigabyte brauchen, empfehlen die Tester den Samsung Fit. Er ist sehr robust und kompakt, hat immerhin noch fünf Jahre Garantie und ebenfalls hohe, ausgewogene Datenraten.

Die Sticks mit einer Kapazität von 128 Gigabyte sind schon ein gutes Stück teurer, vorausgesetzt man will keine Abstriche machen. Mit 80 Euro ist der Testsieger SanDisk Extreme Pro aber der teuerste getestete Stick.

Weitere Empfehlungen und den ausführlichen Testbericht zu USB-Sticks können Sie bei AllesBeste nachlesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Frank Turner im Aladin

Frank Turner im Aladin

Meistgelesene Artikel

„Momo-Challenge“ bei WhatsApp-Spiel? Was steckt hinter dem Selbstmord-Spiel

„Momo-Challenge“ bei WhatsApp-Spiel? Was steckt hinter dem Selbstmord-Spiel

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

Sky Go: Nichts funktioniert - Kunden sind stinksauer

Sky Go: Nichts funktioniert - Kunden sind stinksauer

Diablo 3 für Nintendo Switch: Metzeln to go

Diablo 3 für Nintendo Switch: Metzeln to go

Kommentare