Sicherheitsprobleme

Thunderbird und Enigmail schnell updaten

+
Wegen Sicherheitslücken sollten Nutzer den E-Mail-Client Thunderbird und das Add-on Enigmail jetzt updaten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Ein Sicherheitsunternehmen rät den E-Mail-Client Thunderbird und Enigmail schnell auf den neuesten Stand zu bringen. Mit der aktuellen Version werden Sicherheitslücken geschlossen.

Berlin (dpa/tmn) - Mit Mozillas E-Mail-Client Thunderbird und dem Add-on Enigmail ist derzeit keine sicher verschlüsselte Kommunikation über PGP möglich. Zu diesem Schluss kommt ein durch den E-Mail-Provider Posteo und den Mozilla-SOS-Fund finanziertes Audit des Berliner Sicherheitsunternehmens Cure53.

Nutzer von Enigmail sollten schnellstmöglich die aktuelle Version 1.9.9 der Software installieren, in der die Sicherheitslücken geschlossen sind.

Außerdem sollte der Mail-Client Thunderbird immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden, bis alle Probleme ausgeräumt sind. Zusätzlich raten die Experten davon ab, andere Add-ons als Enigmail in Thunderbird zu nutzen und bis auf weiteres auch keine RRS-Feed über das Programm zu nutzen. Beides könnte die Sicherheit der Ende-zu-Ende-verschlüsselten E-Mail-Kommunikation gefährden.

Das könnte Sie auch interessieren

Schützenfest in Erichshagen 2018

Schützenfest in Erichshagen 2018

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare