Fernwartungs-Software

Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren

+
Bei Teamviewer-Software ist eine schwerwiegende Sicherheitslücke entdeckt worden. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa

Mit Fernwartungs-Softwares wie Teamviewer können andere auf den eigenen Rechner zugreifen, um zum Beispiel Hilfe zu leisten. Dieser praktische Support kann aber auch missbraucht werden. Jetzt wird vor einer Sicherheitslücke gewarnt.

Berlin (dpa/tmn) - In der Fernwartungs- und Kollaborations-Software Teamviewer ist eine schwerwiegende Sicherheitslücke entdeckt worden. Diese ermöglicht es Angreifern unter Umständen, via Maus und Tastatur den eigenen Rechner zu steuern.

Wer bei der Nutzung der Software merkt, dass die Sitzung ohne Einverständnis oder unerwartet übernommen wird, sollte diese einfach sofort beenden, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Zudem sollten in den Einstellungen des Programms automatische Updates aktiviert werden. Dann wird automatisch die neueste Softwareversion installiert, in der die Schwachstelle bereits behoben worden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

Mahnung bei Holocaust-Gedenken: Erinnerung bewahren

Mahnung bei Holocaust-Gedenken: Erinnerung bewahren

„Relegation gegen HSV ist kein Saisonziel“: Die Netzreaktionen zu #SVWTSG

„Relegation gegen HSV ist kein Saisonziel“: Die Netzreaktionen zu #SVWTSG

Wie nachhaltig kann Outdoormode sein?

Wie nachhaltig kann Outdoormode sein?

Meistgelesene Artikel

Auch schon gesehen? Nutzer entdeckt winziges Detail an iPhone, das für Riesen-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen

Auch schon gesehen? Nutzer entdeckt winziges Detail an iPhone, das für Riesen-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen

Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße wird plötzlich gefräßig

Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße wird plötzlich gefräßig

Nervöse WhatsApp-Nutzer: Der Grund ist "Hacker Tobias Mathis"

Nervöse WhatsApp-Nutzer: Der Grund ist "Hacker Tobias Mathis"

Asteroid verhält sich mysteriös - Forscher rätseln, was dahintersteckt

Asteroid verhält sich mysteriös - Forscher rätseln, was dahintersteckt

Kommentare