Lustige Motive

Sticker zu Fotos auf Twitter hinzufügen

Twitter-Nutzer können auf den ausgewählten Fotos Sticker platzieren. Foto: dpa-infocom

Auch Twitter bietet mittlerweile die Möglichkeit, Fotos mit Stickern aufzuhübschen. So wird jeder Tweet mit Foto zu einem Erlebnis.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wo normale Emojis in der Kommunikation nicht ausreichen, greifen viele User zu Stickern. Alle großen Social Media Plattformen haben sie mittlerweile im Angebote. Auch Twitter ermöglicht den Einsatz von Stickern.

Solche Sticker lassen sich auf Fotos platzieren. Um die Funktion nutzen zu können, muss die Twitter-App allerdings auf den neusten Stand gebracht werden.

Dazu zunächst die Twitter-App aufrufen. Hier einen neuen Tweet öffnen und ein Foto auswählen, denn ohne Foto wird die Sticker-Funktion erst gar nicht angezeigt. Ist das Foto ausgewählt, erscheint in der Ecke unten rechts ein Symbol, über das sich die Sticker aufrufen lassen. Jetzt muss nur noch der gewünschte Sticker ausgewählt und entsprechend auf dem Foto platziert werden und oben rechts auf "Speichern" tippen.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

EU bietet London längere Übergangsphase beim Brexit an

EU bietet London längere Übergangsphase beim Brexit an

Prinz Harry vor dürregeplagten Farmern im Regen

Prinz Harry vor dürregeplagten Farmern im Regen

So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche

So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Abgedreht: Camcorder im Test

Abgedreht: Camcorder im Test

„Assassins Creed Odyssey“ im Test: Die Perfektionierung einer Erfolgsformel

„Assassins Creed Odyssey“ im Test: Die Perfektionierung einer Erfolgsformel

Kommentare