Smartphone-Tricks

Sprachnachrichten bei Whatsapp und Co. diskret hören

+
Private Audio-Nachrichten hört man sich am besten mit einem Kopfhörer an. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Audionachrichten sind praktisch. Sie sind schnell aufgesprochen und angehört. Die privaten Dinge soll aber keiner mitbekommen. Wer sich in bestimmten Situationen mehr Diskretion wünscht, kann diese auf zwei Wegen bekommen.

Berlin (dpa/tmn) - Sprachnachrichten bei Messengern sind ein kontroverses Thema - die einen lieben, die anderen hassen sie. Ein Gegenargument ist, dass man sie nicht überall hören kann - schließlich soll nicht jeder die privaten Dinge mitbekommen. Abhilfe schaffen Kopfhörer und eine Handy-Funktion.

Wer die nicht dabeihat, hat aber noch eine andere Möglichkeit: Das Handy nach dem Start der Sprachnachricht ans Ohr zu halten wie beim Telefonieren. Dann werden die Audio-Mitteilungen über den Lautsprecher an der Oberseite des Smartphones wiedergegeben. Das funktioniert etwa bei Apps wie Whatsapp, Threema, iMessage oder Signal - allerdings nicht unbedingt bei allen Handymodellen.

Manchmal unterscheiden sich auch die iOS- und Android-Versionen im Funktionsumfang. Nutzer können die Funktion beispielsweise in einem ruhigen Moment testen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schützenfest in Erichshagen 2018

Schützenfest in Erichshagen 2018

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare