Nutzerkonto gesperrt

Spotify geht gegen Nutzung modifizierter Android-Apps vor

+
Wer Spotify nutzen möchte, muss dafür künftig die offizielle App installieren. Foto: Daniel Bockwoldt

Für eine monatliche Abogebühr von 9,99 Euro können Spotify-Nutzer alle Songs jederzeit unterbrechungsfrei hören. Doch wer für dieses Angebot kein Geld ausgeben möchte, greift lieber auf eine modifizierte Versionen zurück. Dagegen will der Musikdienst nun vorgehen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Musikstreaming-Anbieter Spotify geht einem Bericht zufolge gegen die Nutzung modifizierter Versionen seiner Smartphone-Apps für Android vor.

Wie der Blog 9to5google.com berichtet, blockiert das Unternehmen mehr und mehr Spotify-Apps, die nicht aus dem offiziellen Google Play Store heruntergeladen wurden. Damit soll vor allem gegen die unbezahlte Nutzung kostenpflichtiger Inhalte vorgegangen werden.

Betroffene Nutzerkonten werden demnach nicht gelöscht, sondern nur gesperrt. Nutzer, die auf die offizielle App umsteigen, können den Dienst dann wieder - gegen Abo-Zahlung - nutzen. Aktuell kosten die Premiumfunktionen von Spotify branchenübliche 9,99 Euro im Monat.

Bericht von 9to5google.com (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

EU will neuen Anlauf beim Brexit

EU will neuen Anlauf beim Brexit

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund

Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Kann ich eine Whatsapp-Gruppe unauffällig verlassen?

Kann ich eine Whatsapp-Gruppe unauffällig verlassen?

Abgedreht: Camcorder im Test

Abgedreht: Camcorder im Test

Kommentare