Für Windows-Nutzer

So lässt sich der Papierkorb automatisch leeren

Mit wenigen Klicks lässt sich einstellen, dass der virtuelle Papierkorb automatisch geleert wird. Foto: dpa-infocom

Der Papierkorb wird wenig beachtet. Zwar schieben Nutzer immer wieder alte Dateien hinein, aber der Mülleimer wird oft nicht geleert. Das können Windows-Nutzer ändern. Sie müssen nur eine Automatik einstellen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Dateien und Ordner, die man nicht mehr braucht, landen im Papierkorb von Microsoft Windows. Das Problem: Auch ein virtueller Papierkorb kann irgendwann überquellen - und belegt dann unnötig viel Platz auf der Festplatte.

In Windows 10 lässt sich einstellen, dass der Papierkorb automatisch geleert wird. Die Funktion ist im "Start"-Menü über die "Einstellungen" erreichbar. Dort den Bereich "System" öffnen und hier den Punkt "Speicher" anklicken oder antippen. Danach auf der rechten Seite den Schalter zur Optimierung auf "Ein" stellen.

Hier auf den Link "Freigeben von Speicherplatz ändern" klicken. Dort den Schalter für das Leeren des Papierkorbs aktivieren - fertig. Ab sofort werden Dateien, die länger als 30 Tage im Müll liegen, automatisch dauerhaft entsorgt.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Schützenfest in Erichshagen 2018

Schützenfest in Erichshagen 2018

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare