Backup für PC und Smartphone

So klappt's mit der regelmäßigen Datensicherung

+
Vom Rechner in die Wolke: Auch Cloud-Speicher können eine Lösung für die persönliche Datensicherung sein. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät allerdings zuvor zum Check von Speicherstandort und Datenschutzbedingungen des Anbieters. Foto: Ole Spata

Eine Tasse Kaffee über das Notebook oder der falsche Klick auf die schädliche Software im Mail-Anhang - schon sind wichtige Daten verloren. Wer seine digitalen Dokumente regelmäßig sichert, hat den Schaden zwar trotzdem - steht aber immerhin nicht bei null da.

Bonn (dpa/tmn) - Ein Sturz, Stromausfall, Diebstahl oder schädliche Software - wichtige persönliche Dateien können auf viele Arten verloren gehen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät daher zum regelmäßigen Sichern der Daten von Computer, Tablet oder Smartphones. So geht's:

Welche Daten sichere ich?

Nutzer haben die Wahl: Grundsätzlich reicht es aus, nur persönliche Daten wie Fotos, Videos, E-Mails oder Textdokumente zu speichern. Das hat den Vorteil, dass die Daten auch einfach auf anderen Computern eingespielt werden können. Es kann aber praktischer sein, ein komplettes Systemabbild zu erstellen.

Was ist der einfachste Weg?

Am einfachsten ist es, alle persönlichen Ordner auf eine externe Festplatte zu kopieren. Unter Windows (C:\Benutzer) und Mac ist das jeweils der Ordner mit dem Benutzernamen. Dann werden sämtliche Daten extern gespeichert. Wenn Nutzer von der vorgegebenen Ordnerstruktur abweichen, müssen alle selbst angelegten Ordner mit wichtigen Daten gesichert werden.

Welche Lösungen bieten Windows und macOS?

Sowohl Windows (Systemsteuerung/Sichern & Wiederherstellen unter Windows 7, Einstellungen/Update & Sicherheit/Sicherung unter Windows 10) als auch macOS (Time Machine) bieten einfache Wege zum Sichern wichtiger Daten auf externen Festplatten. Die Systemabbilder können nach Datenverlust einfach wieder eingespielt werden. Apples Time Machine erlaubt auch das Springen zwischen einzelnen Speicherständen - etwa um ein einzelnes gelöschtes Dokument wieder zu finden.

Muss es immer die externe Platte sein?

Nein, es gibt auch Backup-Lösungen zu kaufen, die Daten auf Online-Speichern schreiben. Der Vorteil: Durch die Speicherung im Rechenzentrum sind Datenverluste unwahrscheinlich. Vor der Nutzung solcher Cloud-Dienste rät das BSI allerdings zur Prüfung von Speicherstandort, Datenschutz- und Sicherheitsbedingungen. Möglicherweise gelten am Betriebsort des Anbieters andere gesetzliche Bedingungen als in der EU. Zusätzlich rät das BSI dazu, Daten nur verschlüsselt zu sichern.

Wie sichere ich mein Smartphone?

Smartphones und Tablets mit Apples Betriebssystem iOS können per Kabel über die Software iTunes oder drahtlos über Apples iCloud gesichert werden. Bei Android-Geräten haben viele Hersteller eigene Sicherungslösungen im Angebot, oder man nutzt Googles Datensicherung im Online-Speicher. Bis zu 5 Gigabyte Online-Speicher sind in der Regel kostenlos, für mehr wird eine monatliche oder jährliche Gebühr fällig.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.