Stiftung Warentest

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest

+
Die Falltrommel von Stiftung Warentest hat das Samsung Galaxy Note 8 nicht gut überstanden. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn

Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt dabei schlecht ab.

Berlin (dpa/tmn) - Geborstenes Glas vorn wie hinten: Samsungs neues Top-Smartphone Galaxy Note 8 hat die Falltrommel von Stiftung Warentest nicht gut überstanden.

Nach 50 von 100 Stürzen auf eine Steinplatte waren bei beiden Testgeräten die gläsernen Rückseiten gesplittert, nach 50 weiteren Stürzen auch die Displayabdeckung an der Vorderseite.

Das Fazit der Experten: Technisch auf Spitzenniveau, aber zu empfindlich. Wer das Gerät doch kauft, solle sehr vorsichtig damit umgehen und in eine Schutzhülle investieren.

Aber wie realistisch ist es, dass ein Smartphone 100 Mal auf eine Steinplatte stürzt? Laut Warentester Dirk Lorenz sollen durch die Trommeltortur vor allem alle möglichen Aufprallwinkel simuliert werden. Im Alltag kann schon ein unglücklicher Sturz ausreichen, um die empfindliche Glashülle zum Splittern zu bringen. Dass der Test zu hart sei, findet Lorenz nicht. 90 bis 95 Prozent der Geräte würden den Härtetest in der Falltrommel ohne größere Schäden überstehen, sagt er.

Falltest von Stiftung Warentest mit Video

Das könnte Sie auch interessieren

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

Meistgelesene Artikel

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.