Entwicklerversion 49

Opera-Browser gibt VR-Inhalte direkt auf Brille aus

+
Opera soll jetzt automatisch erkennen, ob eine VR-Brille am Rechner angeschlossen ist. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Auch der Browser Opera kann jetzt VR-Inhalte direkt an die Brille weitergeben. Allerdings funktioniert das neue Feature vorerst nur auf der Entwicklerversion 49.

Berlin (dpa/tmn) - Opera kann Virtual-Reality-Inhalte aus dem Netz künftig direkt auf VR-Brillen ausgeben. Der Browser soll automatisch erkennen, ob eine entsprechende Brille am Rechner angeschlossen ist, wie die Entwickler mitteilen.

Werden dann noch VR-Videos auf einer Seite registriert, erscheint die Schaltfläche "Watch in VR". Mit einem Klick darauf startet dann die VR-Wiedergabe in der Brille. Wer das neue Feature ausprobieren möchte, muss allerdings vorerst noch zur Entwicklerversion 49 greifen.

Wann die direkte VR-Wiedergabe in eine finale Opera-Version integriert werden soll, ließen die Entwickler noch offen.

Seit der Version 55 kann auch der Firefox-Browser VR-Videos aus dem Netz direkt an angeschlossene Virtual-Reality-Brillen weiterleiten.

Opera-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand

Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" gestartet

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" gestartet

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Meistgelesene Artikel

Neuerung bei WhatsApp nervt: Keinem User wird das gefallen

Neuerung bei WhatsApp nervt: Keinem User wird das gefallen

Update bei WhatsApp könnte böse Folgen haben

Update bei WhatsApp könnte böse Folgen haben

Bei WhatsApp: Treibt „Momo“-Challenge Jugendliche in den Selbstmord?

Bei WhatsApp: Treibt „Momo“-Challenge Jugendliche in den Selbstmord?

Sky Go: Nichts funktioniert - Kunden sind stinksauer

Sky Go: Nichts funktioniert - Kunden sind stinksauer

Kommentare