Computertipp

Onedrive in Windows 10 deaktivieren

+
Windows-10-Nutzer können den Onlinespeicher Ondedrive deaktivieren. Manchmal ist dafür jedoch eine Befehleingabe erforderlich. Foto: Microsoft/dpa

Onedrive von Microsoft lädt viele Daten automatisch auf einen Internetserver hoch. Wer das nicht will, kann dieses Onlinespeicher-Programm unter Windows 10 deaktivieren.

Berlin (dpa/tmn) - Programme und Schnittstellen, die automatisch Daten auf Internetserver hochladen können, erscheinen Anwendern oft unheimlich. Das gilt insbesondere dann, wenn jemand diese Server gar nicht nutzt.

Wer zum Beispiel das ständig im Hintergrund laufende Onlinespeicher-Angebot Onedrive von Microsoft nicht benötigt, kann der App unter Windows 10 aber einfach einen Platzverweis erteilen. Für die Deinstallation kann man, wie bei Programmen üblich, den Weg über "Programme und Features" in der Systemsteuerung gehen.

Sollte dort kein Eintrag auftauchen, muss man mit der rechten Maustaste auf den Startknopf klicken und "Eingabeforderung (Administrator)" auswählen. Im sich öffnenden Eingabefeld tippt man dann ohne Anführungszeichen den Befehl "C:\Windows\System32\OneDriveSetup.exe -uninstall" ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr

Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr

Mühlentag an der Stührmühle

Mühlentag an der Stührmühle

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Mühlenfest in Eystrup

Mühlenfest in Eystrup

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

TV-Königsklasse: OLED-Fernseher im Test

TV-Königsklasse: OLED-Fernseher im Test

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare