Computertipp

Onedrive in Windows 10 deaktivieren

+
Windows-10-Nutzer können den Onlinespeicher Ondedrive deaktivieren. Manchmal ist dafür jedoch eine Befehleingabe erforderlich. Foto: Microsoft/dpa

Onedrive von Microsoft lädt viele Daten automatisch auf einen Internetserver hoch. Wer das nicht will, kann dieses Onlinespeicher-Programm unter Windows 10 deaktivieren.

Berlin (dpa/tmn) - Programme und Schnittstellen, die automatisch Daten auf Internetserver hochladen können, erscheinen Anwendern oft unheimlich. Das gilt insbesondere dann, wenn jemand diese Server gar nicht nutzt.

Wer zum Beispiel das ständig im Hintergrund laufende Onlinespeicher-Angebot Onedrive von Microsoft nicht benötigt, kann der App unter Windows 10 aber einfach einen Platzverweis erteilen. Für die Deinstallation kann man, wie bei Programmen üblich, den Weg über "Programme und Features" in der Systemsteuerung gehen.

Sollte dort kein Eintrag auftauchen, muss man mit der rechten Maustaste auf den Startknopf klicken und "Eingabeforderung (Administrator)" auswählen. Im sich öffnenden Eingabefeld tippt man dann ohne Anführungszeichen den Befehl "C:\Windows\System32\OneDriveSetup.exe -uninstall" ein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst

Osterrallye im Verdener Stadtwald

Osterrallye im Verdener Stadtwald

Osterfeuer in der Gemeinde Kirchlinteln - die Fotos

Osterfeuer in der Gemeinde Kirchlinteln - die Fotos

„So ein Kackei kann man Pavlenka nicht antun“: Die Netzreaktionen zur Partie #FCBSVW

„So ein Kackei kann man Pavlenka nicht antun“: Die Netzreaktionen zur Partie #FCBSVW

Meistgelesene Artikel

Neue WhatsApp-Funktion kommt, auf die viele Nutzer lange gewartet haben

Neue WhatsApp-Funktion kommt, auf die viele Nutzer lange gewartet haben

Kleine Flitzer: SSDs im Test

Kleine Flitzer: SSDs im Test

Weltweite Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram - Grund bleibt unklar

Weltweite Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram - Grund bleibt unklar

Kommentare