Neue Version: Chrome-Browser muss aktualisiert werden

Google hat eine neue Version seines Browsers Chrome veröffentlicht - die 42 Sicherheitslücken schließt. Foto: Britta Pedersen
+
Google hat eine neue Version seines Browsers Chrome veröffentlicht - die 42 Sicherheitslücken schließt. Foto: Britta Pedersen

Eine Reihe Verbesserungen und mehr Sicherheit: Nutzer des Google-Browsers Chrome sollten diesen nun aktualisieren. Andernfalls können Internet-Angreifer für einige böse Überraschungen sorgen.

Berlin (dpa/tmn) - Google hat die Version 51 seines Chrome-Browsers veröffentlicht. Weil dieser neben diversen Verbesserungen auch Abhilfe bei 42 Sicherheitslücken bringt, sollten Nutzer ihre Software aktualisieren, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Wer Chrome-Versionen vor 51.0.2704.63 weiter einsetzt, riskiere, dass Angreifer aus dem Internet etwa beliebige Programmbefehle auf dem Rechner ausführen und diesen massiv beschädigen können.

Das Update lässt sich in den Einstellungen starten, wenn man "Über Google Chrome" anklickt.

Informationen zum Update

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Meistgelesene Artikel

Asteroid verhält sich äußerst merkwürdig - Forscher sind deshalb überrascht

Asteroid verhält sich äußerst merkwürdig - Forscher sind deshalb überrascht

WhatsApp: Kommt diese Corona-Änderung auch nach Deutschland? 

WhatsApp: Kommt diese Corona-Änderung auch nach Deutschland? 

WhatsApp: Beta-Version lässt rätseln - Gibt es bald eine neue Funktion?

WhatsApp: Beta-Version lässt rätseln - Gibt es bald eine neue Funktion?

Corona: WhatsApp arbeitet mit der WHO zusammen - Wie Sie Fake-News erkennen 

Corona: WhatsApp arbeitet mit der WHO zusammen - Wie Sie Fake-News erkennen 

Kommentare