Umfangreiche Erweiterung

Neue "Skyrim"-Mod öffnet Gegenden des Vorgängerspiels

"Skyrim"-Spieler können nun auch das "Oblivion"-Gebiet Bruma erkunden. Foto: www.nexusmods.com/dpa

Für "Skyrim"-Spieler öffnet sich eine Grenze: Dahinter liegt ein großer neuer, alter Spielbereich. Bruma - die nördlichste Region von "Elder Scrolls: Oblivion". Das Gebiet dient als Grundlage für viel Neues.

Berlin (dpa/tmn) - Mit einer extrem umfangreichen Mod können "The Elder Scrolls: Skyrim"-Spieler ab sofort Bereiche des Vorgängers "The Elder Scrolls: Oblivion" erkunden. Laut Entwickler habe die Spielmodifikation einen größeren Umfang als die offizielle Erweiterung "Dragonborn".

Insgesamt enthalte sie den vollständigen Bereich Bruma inklusive einer nach der Vorlage komplett neu gebauten Stadt, 70 Bewohnern, neue Waffen und Rüstungen sowie "unzählige Quests und Storylines" - dazu drei Stunden neu komponierter Musik und Tausende Zeilen gesprochener Dialoge. Nach dem Einrichten der Mod können die Spieler nahtlos von "Skyrim" in die neuen Bereiche wechseln - indem sie einfach eine Grenze überschreiten, die vorher geschlossen war.

Um die Mod spielen zu können, benötigt man einen Speicherpatch wie SKSE oder SSME, dazu das Basisspiel für PC mit den drei Erweiterungen oder die "Legendary Edition" von "Skyrim". Später sollen außerdem Umsetzungen für die "Special Edition" sowie die Xbox-One-Version folgen.

Ankündigungsvideo

Beyond Skyrim - Bruma auf nexusmods.com

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.