Rückkehr des Kultcomputers

Die Neuauflage des C64 kommt Ende März

+
Der Commodore 64 soll im Frühjahr in einer modernisierten Neuauflage in den Handel kommen. Foto: Koch Media/dpa-tmn

In den 80er Jahren stand er in zahllosen Kinderzimmern. Nun ist der Kultcomputer zurück: Ende März wird die Neuauflage des Commodore 64 auf den Markt kommen. Doch auf was dürfen sich Retrofans freuen?

Berlin (dpa/tmn) - Der modernisierte Nachbau des Commodore 64 kommt Ende März in den Handel. Verkaufsstart ist am 29. März zum Preis von rund 80 Euro. Ab Werk sind 64 Spiele vorinstalliert, darunter sind etwa "California Games", "Speedball 2: Brutal Deluxe". "Paradroid" oder "Impossible Mission".

Ob und welchen Zugriff Spieler auf den Speicher der Retro-Konsole haben werden, verrät Hersteller Retro Games noch nicht. Manager Paul Andrews stellt aber zumindest die Chance in Aussicht, dass auch selbst programmiert werden kann.

Der verkleinerte Nachbau wird per HDMI-Kabel an moderne Fernseher angeschlossen. Für Joysticks und Gamepads gibt es zwei USB-Ports. Die Stromversorgung erfolgt - wie schon bei den Nintendo-Neuauflagen von NES und Super NES - über ein Mikro-USB-Kabel.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Wenn Schokocreme und Erdnussflips zur Gefahr werden

Wenn Schokocreme und Erdnussflips zur Gefahr werden

Butterzarte Goldstücke: Brioches schmücken den Kaffeetisch

Butterzarte Goldstücke: Brioches schmücken den Kaffeetisch

Schützenfest in Erichshagen 2018

Schützenfest in Erichshagen 2018

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare