Unterschiedliche Größen

Neu oder stanzen: Karten für Dual-SIM-Smartphone vorbereiten

+
Ob bestellt oder zugeschnitten, groß oder klein: die Funktion der SIM bleibt immer gleich. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild

Handys bieten Platz für unterschiedlich große SIM-Karten. Mikro- und Nano-SIM können beim Provider bestellt werden - oder mit Hilfsmitteln selbst zugeschnitten werden.

Berlin (dpa/tmn) - Smartphones mit zwei SIM-Kartensteckplätzen sind praktisch. Nutzer können so etwa beruflich wie privat erreichbar sein oder günstige Sprach- und Datentarife kombinieren.

Allerdings braucht man bei vielen Dual-SIM-Smartphones häufig Karten in zwei unterschiedlichen Größen, etwa eine Micro-SIM und eine winzige Nano-SIM. Ist eine Karte zu groß, sollte man zuerst eine neue SIM in passender Größe beim Provider anfragen, der diese oft gratis ausgibt, berichtet die "Computerbild" Ausgabe 18/17). Einige Anbieter verlangen dafür aber auch bis zu 30 Euro. In so einem Fall ist es günstiger, sich eine Stanze für SIM-Karten zu besorgen. Dieses Werkzeug sieht aus wie ein länglicher Locher und ist im Onlinehandel schon ab 5 Euro zu haben. Mit der Stanze kann man nicht nur aus einer Micro- eine Nano-SIM machen, sondern auch aus dem Standard-Format (Mini-SIM) Micro-SIMs stanzen.

Wer sich selbst das Geld für ein Werkzeug sparen möchte und sich diesen Weg zutraut, findet im Netz auch Schablonen und Anleitungen, um SIM-Karten mit der Schere zuzuschneiden. Und wer kleine Karten wieder zur größeren machen möchte, findet im Handel Plastikadapter (ab 1 Euro), die verkleinerten Karten wieder zu alter Größe verhelfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Kulturfest in Scheeßel 

Kulturfest in Scheeßel 

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Meistgelesene Artikel

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.