Rufaufbau, Streaming und Co.

Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn

+
Das Netz der Telekom punktet mit guten Ergebnissen in der Stadt und auf dem Land. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wer hat das beste Netz - Telekom, Vodafone oder O2? Das wollte die Stiftung Warentest wissen. Sie prüfte unter anderem die Downloadgeschwindigkeit und das Videostreaming - sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Und da liegt der Knackpunkt.

Berlin (dpa/tmn) - Telekom vor Vodafone und O2 - so lautet das Ergebnis des Netztests von Stiftung Warentest ("test", Ausgabe 6/2017).

Getestet wurden unter anderem Sprachqualität, Geschwindigkeit des Rufaufbaus, Webseitenaufbau, Downloadgeschwindigkeit und Videostreaming bei den drei deutschen Netzbetreibern. Dabei erhielt das Telekomnetz (D1) die Note 1,9 ("gut") mit guten Ergebnissen in der Stadt und auf dem Land. Beim Telefonieren im Zug reichte es nur für ein "Befriedigend".

Knapp dahinter landete das Vodafone-Netz (D2) mit der Note 2,2 ("gut") und nur leicht schlechteren innerstädtischen Verbindungen. Ein "Befriedigend" (Note 2,6) erhielt das Netz von O2. Zwar attestieren die Experten eine klare Verbesserung zu Vorjahren.

Allerdings gibt es nach wie vor Schwächen bei Telefon- und Datenverbindungen auf dem Land. Für das Telefonieren während Bahnreisen erhielt das kombinierte Netz von O2 und E-Plus nur ein "Ausreichend".

Bericht von Stiftung Warentest

Das könnte Sie auch interessieren

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.