Im Sommer geplant

Mozilla entwickelt reinen Virtual-Reality-Browser

+
Mozilla beschäftigt sich momentan mit der Entwicklung eines neuen Virtual-Reality-Browsers. Foto: Andrej Sokolow

In vielen Bereichen wie Gaming oder bei Brillen hat die virtuelle Realität bereits großen Einfluss. Bald gibt es auch einen Webbrowser, der virtuelle Inhalte anzeigen kann.

Berlin (dpa/tmn) - Die Mozilla-Stiftung entwickelt einen plattformübergreifenden Browser für virtuelle Realität (VR). Der im Sommer 2018 erwartete Firefox Reality soll mit einer großen Bandbreite an VR- und AR-Geräten kompatibel sein, wie der Entwickler mitteilt.

Der Reality-Browser steht schon in frühen Entwicklerversionen bereit - etwa für die HTC Vice Focus oder die Samsung Gear VR. Mozilla bietet bereits das digitale Werkzeug WebVR Assets an, mit dem sich Virtual-Reality-Inhalte einfach auf Webseiten veröffentlichen lassen.

Voraussetzungen sind, dass die VR-Inhalte mit der Entwicklungs- und Laufzeitumgebung Unity erstellt wurden, dass eine passende VR-Brille vorhanden ist und die Inhalte in einem WebVR-fähigen Browser wie dem Firefox geöffnet werden.

Ankündigung

Entwicklerversionen von Firefox Reality

Das könnte Sie auch interessieren

Heimatfestival in Rotenburg

Heimatfestival in Rotenburg

Schützenfest der Bassumer Schützen von 1848

Schützenfest der Bassumer Schützen von 1848

Prinz Harry und Meghan feiern Hochzeitsparty

Prinz Harry und Meghan feiern Hochzeitsparty

Mein Kleid, mein Kuss und meine Kutsche: Kates vs. Meghans Hochzeit

Mein Kleid, mein Kuss und meine Kutsche: Kates vs. Meghans Hochzeit

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

TV-Königsklasse: OLED-Fernseher im Test

TV-Königsklasse: OLED-Fernseher im Test

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare