"SignDict"

Mitmach-Wörterbuch für die Gebärdensprache

Bei "SignDict" werden über 4000 Begriffe in Gebärdensprache übersetzt. Screenshot: www.signdict.org/dpa Foto:

Die Gebärdensprache ist wie eine Fremdesprache - jeder kann sie lernen. Videos helfen dabei, sich mit Gehörlosen zu verständigen. Auf einer Webseite kann man sich über 4000 Begriffe ansehen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer eine Sprache lernen möchte, benutzt dafür unter anderem Wörterbücher. Doch was ist, wenn man nicht Spanisch oder Chinesisch lernen möchte, sondern die deutsche Gebärdensprache, um sich mit gehörlosen Menschen zu unterhalten?

Was mit klassischen Wörterbüchern aus Papier nur sehr schwierig machbar ist, lässt sich dank Internet vergleixhsweise einfach lösen. Bodo Tasche, Sohn gehörloser Eltern, hat das Gebärdensprache-Wörterbuch SignDict ins Leben gerufen. Schon für über 4000 Begriffe finden Nutzer dort entsprechende Videos, auf denen die passenden Gebärden gezeigt werden. Und weitere kommen ständig hinzu. Denn SignDict hat eine große Besonderheit: Jeder kann mitmachen und neue oder Varianten bereits bestehender Gebärden beitragen.

Dazu nutzt SignDict die technischen Möglichkeiten, die es heutzutage recht simpel machen, ein Video aufzunehmen. Der Browser Google Chrome und eine Webcam sind alles, was der Nutzer benötigt. Letztere ist ohnehin in immer mehr Notebooks eingebaut und der Browser ist kostenlos erhältlich. Wie genau die Aufnahme funktioniert, erklärt eine Anleitung auf der Webseite.

Die schnelle und einfache Möglichkeit, Gebärden für SignDict beizusteuern, sollen das Wörterbuch schnell wachsen lassen. Inzwischen gibt es auch Listen von Begriffen, die zusammengehören. So lassen sich etwa auf einen Schlag Zahlen oder Länder nachschlagen und wie man diese in der deutschen Gebärdensprache darstellt. Damit bildet SignDict ein tolles interaktives Nachschlagewerk für alle, die Gebärdensprache lernen möchten oder müssen.

SignDict

Das könnte Sie auch interessieren

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Kulturfest in Scheeßel 

Kulturfest in Scheeßel 

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Meistgelesene Artikel

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.