Version von 2009

"Minecraft" der ersten Stunde im Browser spielen

+
"Minecraft" gibt es jetzt als Retro-Version kostenlos für den Browser. Foto: Georg Wendt

Microsoft bietet seinen Fans die Ursprungsversion an - kostenlos und einfach zugänglich. Allerdings mit allen Programmierfehlern, die es damals gab - aber bei Liebhabern nostalgische Gefühle wecken dürften.

Berlin (dpa/tmn) - Im Mai 2009 kam das Klötzchen-Konstruktionsspiel "Minecraft" auf den Markt - und wurde in den Jahren darauf zum Kult. Zum zehnten Jahrestag hat der Publisher Microsoft Studios nun die allererste Version des Games zum kostenlosen Spielen im Browser auf der "Minecraft"-Seite veröffentlicht - und zwar inklusive aller ursprünglichen Programmierfehler.

Die dürften echte Fans aber ebenso wenig vom Zocken abhalten wie die damals noch stark eingeschränkte Auswahl an Block-Typen zum Aufbau der ganz persönlichen 3D-Welt.

"Minecraft" ist als sogenanntes Open-World-Spiel angelegt. Der Spieler kann seine Klötzchenkonstruktionen in andere Gegenstände umwandeln, die erschaffene Welt frei erkunden und auch gegen Monster kämpfen. Das ursprüngliche "Minecraft" stammt vom schwedischen Entwickler Mojang, den Microsoft im Jahr 2014 übernommen hat.

Minecraft-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Meistgelesene Artikel

Entpuppt sich die Partydroge Ketamin als Mittel gegen Alkoholsucht?

Entpuppt sich die Partydroge Ketamin als Mittel gegen Alkoholsucht?

Diesen Fehler beim Laden des Smartphone-Akkus begeht fast jeder

Diesen Fehler beim Laden des Smartphone-Akkus begeht fast jeder

Leben auf dem Mars: Die Nasa hat es bereits entdeckt, sagt ein Forscher

Leben auf dem Mars: Die Nasa hat es bereits entdeckt, sagt ein Forscher

Schwarzes Loch macht, womit kein Forscher gerechnet hätte

Schwarzes Loch macht, womit kein Forscher gerechnet hätte

Kommentare