Ermittlungen

Mann schürt Terror- Angst mit Fake-News per WhatsApp

Berlin - Er warnte wenige Tage nach dem Anschlag am Breitscheidplatz via WhatsApp vor einer angeblichen Terrorzelle, die Anschläge auf Berliner Einkaufszentren plane. Nun wird gegen den Mann ermittelt.

Die Berliner Polizei hat den Autor einer sogenannten Fake-News ermittelt, der Angst vor Terroristen geschürt hat. Er gab zu, die falsche Nachricht, die sich laut Polizei am Freitag vor Heiligabend „wie ein Lauffeuer“ verbreitet hatte, erfunden zu haben. Gegen ihn wird wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

Die Fake News hatte die ohnehin vom Terroranschlag am 19. Dezember geschockte Menschen zusätzlich verunsichert. „Wir hatten eine Menge Arbeit auf unseren Social Media Kanälen, dieses sinnlose Gerücht wieder einzufangen“, schrieben die Beamten nun bei Facebook. Dank zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung habe der Urheber schnell ermittelt werden können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Meistgelesene Artikel

Sicherheitsrisiko: So werden Selfies zur Gefahr

Sicherheitsrisiko: So werden Selfies zur Gefahr

Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen

Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen

Bei 1000 deutschen Online-Shops ist Datenklau möglich

Bei 1000 deutschen Online-Shops ist Datenklau möglich

Geld per Smartphone überweisen: So vermeiden Sie tückische Fallen

Geld per Smartphone überweisen: So vermeiden Sie tückische Fallen

Kommentare