Letzter Flug der Fledermaus: "Batman: Arkham Knight" im Test

In "Batman: Arkham Knight" trifft der Fledermauskostüm tragende Milliardär Bruce Wayne erneut auf zahlreiche Schurken. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
1 von 5
In "Batman: Arkham Knight" trifft der Fledermauskostüm tragende Milliardär Bruce Wayne erneut auf zahlreiche Schurken. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
Namensgebender Hauptbösewicht des vierten Teils der "Batman"-Reihe ist diesmal der mysteriöse Arkham Knight. Er terrorisiert die Stadt mit zahlreichen Kämpfern und Drohnen. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
2 von 5
Namensgebender Hauptbösewicht des vierten Teils der "Batman"-Reihe ist diesmal der mysteriöse Arkham Knight. Er terrorisiert die Stadt mit zahlreichen Kämpfern und Drohnen. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
Neu im vierten Teil der Reihe: das Batmobil. Der Spieler kann nun auch die Kontrolle über die brachiale Mischung aus Panzer und Rennwagen übernehmen. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
3 von 5
Neu im vierten Teil der Reihe: das Batmobil. Der Spieler kann nun auch die Kontrolle über die brachiale Mischung aus Panzer und Rennwagen übernehmen. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
Batman und die Polizei von Gotham City haben in "Batman: Arkham Knight" ordentlich zu tun. Wer alle Bösewichte verhaften will, kann mit dem Spiel gut einige Wochen verbringen. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
4 von 5
Batman und die Polizei von Gotham City haben in "Batman: Arkham Knight" ordentlich zu tun. Wer alle Bösewichte verhaften will, kann mit dem Spiel gut einige Wochen verbringen. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
Alte Bekannte laufen Batman auch über den Weg. Hier im Bild: Two Face Harvey. Catwoman und Robin geben sich ebenfalls ein Stelldichein. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive
5 von 5
Alte Bekannte laufen Batman auch über den Weg. Hier im Bild: Two Face Harvey. Catwoman und Robin geben sich ebenfalls ein Stelldichein. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive

Selbst Superhelden brauchen manchmal Hilfe: Im letzten Teil der "Arkham"-Reihe bekommt Batman Verstärkung – nicht nur von Verbündeten, sondern vor allem durch das Batmobil. Das ist auch bitter nötig, denn die Bedrohung für Gotham City war noch nie größer.

Berlin (dpa/tmn) – "So hat es sich abgespielt - so ist Batman gestorben." Wer sein Spiel mit so einem Satz eröffnet, dem mangelt es nicht an Selbstbewusstsein. Dafür hat der Entwickler Rocksteady Studios auch allen Grund: Die "Batman"-Spiele der Briten sind bei Fans wie Kritikern beliebt. "Arkham Knight" ist der vierte und letzte Teil.

"Arkham Knight" bringt die Saga um Bruce Wayne und seine zahlreichen Verbündeten und Widersacher zu einem fulminanten Ende. Schauplatz des großen Finales ist natürlich die Metropole Gotham City, die definitiv schon bessere Tage gesehen hat: Aus Angst vor einem Terrorangriff ist die gesamte Zivilbevölkerung evakuiert worden.

Geblieben sind nur Gangsterbosse wie Scarecrow, Two-Face und der Pinguin, ein paar Polizisten und Batman als letzte Hoffnung der Stadt. Und als wäre das nicht genug, taucht mit dem Arkham Knight aus dem Titel des Spiels noch ein neuer Feind auf, der eine Armee aus Elitesoldaten und Kampfdrohnen nach Gotham schickt.

Wer sich hinter der Maske des Arkham Knight verbirgt, ist nur eins von mehreren Geheimnissen, die der Spieler im Lauf der Handlung nach und nach enthüllt. Die Story ist mit dramatischen Wendungen und ein paar echten Überraschungen der Star des Spiels. Das Gameplay bietet dagegen die gewohnte Mischung aus Schlägereien, Schleicheinlagen und Rätseln - nicht schlecht, aber eben auch nicht neu. Immerhin bekommt Batman in einigen Kämpfen Hilfe von Verbündeten wie Robin oder Catwoman. Große spielerische Veränderungen bringt das aber nicht.

Allerdings haben die Entwickler von Rocksteady auch eine echte Neuerung eingebaut: Zum ersten Mal kann Batman jetzt mit seinem Batmobil durch die Straßen von Gotham rasen. Die Mischung aus Kampfpanzer und Rennauto macht zu Beginn großen Spaß, vor allem in den Feuergefechten gegen die Truppen des Arkham Knight, nutzt sich mit der Zeit aber ab. Besonders die Geschicklichkeits- und Rätselaufgaben mit dem Batmobil frustrieren eher.

Über jeden Zweifel erhaben ist dagegen die Technik: "Arkham Knight" ist das erste Spiel der Reihe für die aktuellen Konsolen, und das sieht man auch. Die Skyline von Gotham, der nasse Asphalt und Batmans flatternder Umhang sahen noch nie so gut aus, ebenso die Animationen und Gesichter der Charaktere. Sehr schön sind auch die fließenden Wechsel zwischen Videosequenzen und Gameplay sowie die zahlreichen Anspielungen für Comic-Fans, die in der Spielwelt versteckt sind.

Wer wirklich jeden Gangsterboss verhaften und jedes Rätsel lösen will, kann mit "Batman: Arkham Knight" gut mehrere Wochen verbringen, die Story selbst ist nach etwa 15 Stunden vorbei. Das letzte Abenteuer von Bruce Wayne erscheint bei Publisher Warner Interactive für Playstation 4, Xbox One und den PC, ist ab 16 Jahren freigegeben und kostet je nach Version 50 bis 60 Euro.

Nach zahlreichen Kundenbeschwerden über Leistungsprobleme, Tonfehler oder Programmabstürze hat Publisher Warner Interactive den Verkauf von "Batman: Arkham Knight" über die Vertriebsplattform Steam und im Einzelhandel gestoppt. Das Unternehmen reagiert damit auf zahllose schlechte Bewertungen der PC-Version durch enttäuschte Spieler. Offenbar sind besonders Besitzer von AMD-Grafikkarten betroffen.

Unzufriedene Kunden können sich ihr Geld auch zurückholen. Dazu reicht es aus, den üblichen Steam-Rückgabevorgang über den Hilfebereich der Plattform einzuleiten. Auch ein Umtausch im Laden soll möglich sein. Bislang hat Warner nicht angekündigt, wann der Titel wieder in den Handel zurückkehren wird, oder wann es ein Update geben wird.

Während viele PC-Spieler leiden, sind die Konsolenversionen für Xbox One und Playstation 4 offenbar nicht von technischen Problemen betroffen. Wie "Wired.com" berichtet, wurden sie vom langjährigen Entwickler Rocksteady Studios erstellt, während die PC-Version von einem anderen Studio für den PC portiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Zwei Mädchen stehen mitten im Scheinwerferlicht in der Aula der Kantor-Helmke-Schule. Das eine Mädchen schaut in ein Buch. „Was liest Du denn da?“ …
Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

So lief das Werder-Training am Mittwoch vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund.
Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Bei Werder weihnachtet es schon: Die Grün-Weißen haben am Dienstag eine Weihnachtsfeier für ihre Mitarbeiter in der „Meierei“ veranstaltet. Von …
Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Donnerstag

So lief das Werder-Training am Donnerstag vor dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf.
Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Experten warnen vor Falle: WhatsApp-Kettenbrief kann teuer für Sie werden

Experten warnen vor Falle: WhatsApp-Kettenbrief kann teuer für Sie werden

Einfaches Rätsel geht bei Facebook total viral - und fast alle ärgern sich, weil sie falsch liegen

Einfaches Rätsel geht bei Facebook total viral - und fast alle ärgern sich, weil sie falsch liegen

FIFA 19 im Test: Wie gut ist das neue Spiel von Electronic Arts?

FIFA 19 im Test: Wie gut ist das neue Spiel von Electronic Arts?

Nintendo Switch: Das sind die besten Spiele 2018

Nintendo Switch: Das sind die besten Spiele 2018

Kommentare