Surftipp

Landscape - Online-Foto-Tool für soziale Netzwerke

+
Bei Linkedin gibt es beispielsweise sechs verschiedene Positionen und Formate für Fotos. Foto: Sproutsocial.com/dpa-tmn

Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Co.: Viele Menschen sind in mehreren Netzwerken unterwegs. Für sie ist das Foto-Tool Landscape praktisch.

Berlin (dpa/tmn) - Soziale Netzwerke kennen eine Vielzahl von Fotoformaten: von Profil- über Cover- bis zu Hintergrundbildern. Das Problem vieler Nutzer: Sie kennen vielleicht weder die Art noch die genaue Größe der verschiedenen Bildtypen genau. Hier hilft das Browser-Werkzeug Landscape weiter.

Landscape wird von Sprout Social, einem Dienst fürs Monitoring und Management von sozialen Netzwerken, kostenlos bereitgestellt.

Nachdem man sein Bild ins Browserfenster gezogen hat, wählt man das Netzwerk und anschließend die Position aus, für die das Foto gedacht ist. Anschließend lässt sich der gewünschte Bildausschnitt per Maus bestimmen und auch noch skalieren, also weiter ins Bild hinein- oder auch hinauszoomen. Danach bietet die Seite den Download an.

Wer viele Netzwerk-Mitgliedschaften hat, wird sich über das Angebot freuen, das Foto für alle Netzwerke in allen möglichen Formaten automatisch zentrieren und beschneiden zu lassen. Dazu klickt man einfach auf den blauen Schriftzug "Have Landscape auto-crop instead" im unteren Teil der Seite, direkt nachdem man das Bild hochgeladen hat. Kurz danach kann man einen Zip-Ordner herunterladen, in dem das Foto in knapp 30 verschiedenen Versionen schlummert - jeweils mit Netzwerk- und Positionsbeschreibung im Dateinamen.

Landscape-Tool

Das könnte Sie auch interessieren

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

Meistgelesene Artikel

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.