Das iPad mini im Test

Kleiner Kraftprotz mit wenig Stromhunger

Apples neues iPad mini gibt es - gegen Aufpreis - auch mit Tastatur und Eingabestift. Foto: Apple Inc.
1 von 10
Apples neues iPad mini gibt es - gegen Aufpreis - auch mit Tastatur und Eingabestift. Foto: Apple Inc.
Vorne helleres Display, hinten weiterhin ein Aluminiumgehäuse. Beim Design hat sich beim neuen iPad mini nicht viel getan. Foto: Robert Günther
2 von 10
Vorne helleres Display, hinten weiterhin ein Aluminiumgehäuse. Beim Design hat sich beim neuen iPad mini nicht viel getan. Foto: Robert Günther
Als Neuerung wird beim iPad mini nun auch der Apple Pencil unterstützt. Allerdings nur die erste Version des Eingabegeräts. Foto: Apple Inc.
3 von 10
Als Neuerung wird beim iPad mini nun auch der Apple Pencil unterstützt. Allerdings nur die erste Version des Eingabegeräts. Foto: Apple Inc.
Den optional erhältlichen Apple Pencil (99 Euro) müssen Nutzer des iPad mini am Lightning-Stecker des Tablets laden. Foto: Robert Günther
4 von 10
Den optional erhältlichen Apple Pencil (99 Euro) müssen Nutzer des iPad mini am Lightning-Stecker des Tablets laden. Foto: Robert Günther
Äußerlich hat sich beim neuen iPad mini kaum etwas verändert. Die Neuerungen stecken im Inneren des 7,9-Zoll-Tablets. Foto: Robert Günther
5 von 10
Äußerlich hat sich beim neuen iPad mini kaum etwas verändert. Die Neuerungen stecken im Inneren des 7,9-Zoll-Tablets. Foto: Robert Günther
Auch beim neuen iPad mini setzt Apple auf den Fingerabdrucksensor TouchID. Die aufwendigere Gesichtserkennung FaceID kommt nicht zum Einsatz. Foto: Robert Günther
6 von 10
Auch beim neuen iPad mini setzt Apple auf den Fingerabdrucksensor TouchID. Die aufwendigere Gesichtserkennung FaceID kommt nicht zum Einsatz. Foto: Robert Günther
Wenig Neues gibt es bei der Kamera des iPad mini. Zwar wurde an der Software geschraubt. Blitzlicht oder Videoleuchte gibt es aber immer noch nicht. Foto: Robert Günther
7 von 10
Wenig Neues gibt es bei der Kamera des iPad mini. Zwar wurde an der Software geschraubt. Blitzlicht oder Videoleuchte gibt es aber immer noch nicht. Foto: Robert Günther
Das Display im neuen iPad mini leuchtet nun heller als beim Vorgängermodell und unterstützt Apples TrueTone-Technologie. Dabei werden Helligkeit und Farbtemperatur automatisch an das Umgebungslicht angepasst. Foto: Robert Günther
8 von 10
Das Display im neuen iPad mini leuchtet nun heller als beim Vorgängermodell und unterstützt Apples TrueTone-Technologie. Dabei werden Helligkeit und Farbtemperatur automatisch an das Umgebungslicht angepasst. Foto: Robert Günther

Vier Jahre lang ließ Apple das iPad mini ohne Aktualisierung. Manche Fans des kompakten Tablets hatten schon mit seiner Einstellung gerechnet. Doch nun gibt es eine Neuauflage - und das mini schwimmt wieder ganz vorne mit.

Berlin (dpa/tmn) - Apple räumt bei seinen "mini"-Produkten weiter auf. Nachdem im vergangenen Herbst der Mac mini nach jahrelanger Aktualisierungspause komplett renoviert wurde, ist nun das iPad mini dran.

Fast vier Jahre lang hatte Apple das kompakte Tablet mit dem 7,9-Zoll-Bildschirm unverändert im Programm. Jetzt überspringt die Neuauflage gleich mehrere Generationen bei den verbauten Prozessoren und Sensoren.

Helleres Display

Äußerlich bekommt man diesen Wandel nicht mit. Das neue iPad mini sieht genau so aus wie das alte iPad mini 4. Beim Einschalten fällt aber sofort das hellere Display auf. Es unterstützt nun auch die True-Tone-Technik von Apple. Dabei wird die Bildschirm-Darstellung der Farbtemperatur des Umgebungslichtes angepasst. Bislang war das den teureren Modellen iPad Pro und iPhone vorbehalten.

Technisch gesehen spielt der kleinste Tablet-Computer von Apple nun in einer Liga mit den Spitzenmodellen beim iPhone. Wie beim iPhone XS steckt im Innern des iPad mini der von Apple entworfene A12 Bionic Chip mit sechs Rechenkernen. Der Vorgänger setzte noch auf den betagten A8. Der Generationswechsel schlägt sich beeindruckend im Performancetest nieder. Wird nur ein Rechenkern von einer App angesprochen, steigert sich die Leistung auf 278 Prozent, kommen mehrere Rechenkerne zum Einsatz, steigt der Wert sogar auf 356 Prozent.

Gut gerüstet für Spiele

Auch die neue Grafikeinheit liefert Spitzenwerte ab. In den Leistungstestprogrammen erscheinen viermal höhere Werte als beim Vorgängermodell. Damit ist das iPad mini auch als mobile Spielekonsole für kommende Games gut gerüstet.

Erstaunlich dabei ist, dass sich die gestiegene Performance nicht nachteilig auf die Akku-Laufzeit auswirkt - ganz im Gegenteil. Und das, obwohl Apple die Kapazität von 27,6 auf 19,6 Wattstunden reduziert hat. Im Praxistest hielt das neue iPad mini beim aufwendigen 3D-Spiel "Asphalt 8" gute 10,3 Stunden durch, 2,5 Stunden länger als das ältere Modell. Bei anderen Anwendungen wie Video oder Surfen im Web liegt die von der Testsoftware ermittelte Laufzeit noch bis zu drei Stunden darüber. Ursache hierfür dürfte die moderne Energiespar-Architektur des A12-Chips sein.

Kopfhöreranschluss aber kein FaceID

Im Gegensatz zur aktuellen iPhone-Generation oder der iPad-Pro-Reihe verwendet Apple beim aktuellen iPad mini weiterhin das Fingerabdruck-Erkennungssystem TouchID und verzichtet auf die aufwendigere Gesichtserkennung FaceID. Was viele Traditionalisten freuen wird: Das neue iPad mini verfügt - wie das neue größere iPad Air - weiterhin über einen herkömmlichen Kopfhöreranschluss (3,5 mm Klinkenstecker).

Neu ist dagegen, dass das mini nun die Stifteingabe unterstützt. Allerdings kommt hier die erste Generation des Apple Pencil zum Einsatz, nicht die modernisierte zweite Generation. Dementsprechend kann der Stift nicht wie beim iPad Pro kabellos an der Gehäusekante des Tablets aufgeladen werden. Man muss ihn weiter über den Lightning-Port des Tablets laden - recht unpraktisch.

Keine 4K-Videos möglich

Eher schwach fällt die Erneuerung bei den Kameras aus. Zwar hat Apple die Software optimiert, so dass die Fotos nun etwas weniger Farbrauschen aufweisen. Es fehlt aber ein Blitz oder eine Filmleuchte. 4K-Videos können auch nicht aufgenommen werden.

Besser sieht es bei der Konnektivität aus. Das neue iPad mini kommt - zumindest theoretisch - beim LTE-Datenfunk auf 1000 Megabit pro Sekunde. Wenn es denn die Funkzelle hergibt. Neben der steckbaren SIM-Karte gibt es außerdem eine integrierte eSIM.

Fazit: Das neue iPad mini lässt bei wichtigen Leistungsdaten selbst größere iPads wie das vor einem Jahr vorgestellte 9,7-Zoll-Modell hinter sich und ist auch mit neuen Sensoren für aufwendige Augmented-Reality-Anwendungen gerüstet. Nur bei Foto- und Videoaufnahmen liegt das neue Apple-Tablet nicht ganz auf dem Niveau, das Spitzen-Smartphones inzwischen bieten.

Der stärkere Hauptprozessor, die bessere Grafik, die Unterstützung der Stifteingabe und das neue, gut entspiegelte Display schlagen sich leider auch im Preis nieder. Das neue iPad mini ist 100 Euro teurer als der betagte Vorgänger. Die kleinste Version (64 GB Speicher, WLAN) kostet 449 Euro, die größere Version (256 GB) schlägt mit 619 Euro zu Buche. Die LTE-Option kostet jeweils 140 Euro Aufpreis.

Apple zum neuen iPad mini

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Bremen - Und täglich grüßt das Murmeltier: Hier kommen die besten Bilder vom Training des SV Werder Bremen. Davy Klaassen und Milot Rashica waren am …
Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

„Württemberg-Cup“: Ristedter Fußball-Turnier geht weiter 

Rund 200 Zuschauer haben sich die spannenden Partien beim  Ristedter Fußball-Turnier „Württemberg-Cup“ 2019 bereits angesehen.
„Württemberg-Cup“: Ristedter Fußball-Turnier geht weiter 

Fotostrecke: So lief das Training am Dienstag im Zillertal

Die Spieler von Werder Bremen haben am sechsten Tag ihres Trainingslagers im Zillertal zweimal trainiert. Erstmals waren auch Claudio Pizarro und …
Fotostrecke: So lief das Training am Dienstag im Zillertal

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Am Sonntagmorgen packten die rund 1.800 Teilnehmer des 39. Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers in Barver ihre Sachen, um sich nach neun aktionsreichen …
Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Virus: Jetzt auch Deutschland betroffen - schon 25 Millionen Geräte betroffen

WhatsApp-Virus: Jetzt auch Deutschland betroffen - schon 25 Millionen Geräte betroffen

Zweiter Versuch: Raketenstart der indischen Mission „Chandrayaan-2“ für Montag geplant 

Zweiter Versuch: Raketenstart der indischen Mission „Chandrayaan-2“ für Montag geplant 

50 Jahre Mondlandung: Was ist wirklich an den Verschwörungstheorien dran?

50 Jahre Mondlandung: Was ist wirklich an den Verschwörungstheorien dran?

VR-Brillen im Test: Eintauchen in eine neue Welt

VR-Brillen im Test: Eintauchen in eine neue Welt

Kommentare