Blumenkrone oder Hasenohren

Instagram führt Gesichtsfilter für Stories ein

+
Nutzer von Instagram können ihre Bilder jetzt auch mit Gesichtsfiltern, wie zum Beispiel Hasenohren oder einer Nerd-Brille aufpeppen. Foto: Jens Kalaene

Instagram nähert sich dem Instant-Messaging-Dienst Snapchat immer mehr an. Die Instagram-Nutzer können ihre Bilder jetzt mit ähnlichen Filtern aufpeppen und mit einem Hashtag versehen.

Menlo Park (dpa/tmn) - Mit neuen Gesichtsfiltern wird Instagram seinem Konkurrenten Snapchat noch ähnlicher. Wie bei der vor allem bei Jugendlichen beliebten App können auch Nutzer von Instagram Stories künftig ihr Gesicht mit einer Blumenkrone, Hasenohren oder einer Nerd-Brille versehen.

Das Bild kann dann mit einzelnen Freunden oder allen Nutzern geteilt werden. Wie die Facebook-Tochter in einem Blogeintrag mitteilte, stehen zum Start der Funktion acht Filter zur Auswahl.

Außerdem gibt es für Instagram Stories neue Funktionen - darunter die Möglichkeit, Videos rückwärts laufen zu lassen oder Fotos mit einem Hashtag zu versehen, der auf andere Einträge zu diesem Thema weiterleitet. Nutzer, die gerne auf ihren Bildern malen, bekommen ein Radierer-Werkzeug, mit dem sich Gemaltes auch wieder entfernen lässt.

Blogeintrag Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bulgariens Plowdiw wird 2019 Kulturhauptstadt

Bulgariens Plowdiw wird 2019 Kulturhauptstadt

So spielt sich "Spyro Reignited Trilogy"

So spielt sich "Spyro Reignited Trilogy"

Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten

Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten

Mitsubishi liefert mit dem L200 ein SUV mit Charakter

Mitsubishi liefert mit dem L200 ein SUV mit Charakter

Meistgelesene Artikel

Horror-Profil „Momo“ bei WhatsApp ängstigt Schüler: Ministerium warnt

Horror-Profil „Momo“ bei WhatsApp ängstigt Schüler: Ministerium warnt

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Kommentare