Mobile Rechner

Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden

Huawei hat in Berlin die neuen Matekooks vorgestellt. Die Besonderheit beim "Matebook E": Der Deckel lässt sich als Ständer nutzen. Foto: Renate Grimming/dpa

Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische Elektronikhersteller Huawei präsentiert.

Berlin (dpa) - Huawei will sich fest im Markt der mobilen Windows-Rechner etablieren. Dafür hat das Unternehmen zwei neue Modelle aus seiner "Matebook"-Serie präsentiert.

Der chinesische Elektronikhersteller stellte mit dem "Matebook E" ein neues sogenanntes Convertible vor, das sich als Tablet, aber auch als Notebook nutzen lässt. Das 12 Zoll große Display lässt sich über drei Pins an die Tastatur einstecken, deren Deckel auch als Ständer fungiert. Das erste Modell dieser Art hatte das Unternehmen vor rund 15 Monaten auf der Mobilmesse Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt.

Das Notebook "Matebook X" wiegt bei einer Display-Diagonale von 13 Zoll knapp über ein Kilogramm. Mit 12,5 Millimeter sei es dünner als die Macbooks von Apple, betonte Huawei.

Beide Huawei-Geräte sollen in Deutschland Ende Juni in den Handel kommen. Während der Markt für konventionelle Notebooks und Tablets weiter schwächelt, sehen Marktforscher bei den Convertibles noch Wachstumspotenzial.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.