Der große Vergleich

Spotify, Apple Music und Co.: Welcher Streamingdienst passt zu Ihnen?

+
Spotify ist der meistgenutzte Streamingdienst in Deutschland.

Berlin - Musik aus dem Netz gibt der Branche nach vielen schwachen Jahren kräftig Auftrieb. 2015 stieg der Umsatz in Deutschland auf 1,54 Milliarden Euro. Das Angebot an Anbietern ist riesig, die Unterschiede teils deutlich. Zeit also, auch für Sie den richtigen Streamingdienst zu finden.

Musik bei Spotify streamen, nur weil das Jeder macht? Apple Music ist zwangsläufig der richtige Anbieter, nur weil ich ein iPhone habe? Oder ist Deezer automatisch am besten für mich, nur weil die größte Song-Auswahl zur Verfügung steht? Das Web-Portal netzwelt.de sagt: Alles Schmarrn! Viel wichtiger ist es, den Streamingdienst nach seinen eigenen Bedürfnissen auszuwählen. Deshalb sollte die einzige Frage auf der Suche nach dem passenden Streamingdienst sein: Welche Art von Hörer bin ich?

Laut netzwelt.de gibt es da sechs verschiedene Möglichkeiten: Gelegenheits-Hörer, audiophiler Hörer, Musikexperte, Familienhörer, den Nachhaltigen und den Provider-Hörer.  Die Unterschiede dabei sind deutlich. Legt der Gelegenheits-Hörer zum Beispiel Wert auf einzelne Songs anstatt auf ganze Alben, ist es für den nachhaltigen Hörer am wichtigsten, dass der Anbieter genug Geld an die Künstler ausschüttet. Für den audiophilen Hörer dagegen ist die Qualität der gestreamten Musik der entscheidende Punkt, während der Familien-Hörer darauf achtet, dass möglichst viele Personen etwas vom Abonnement haben. Der Musikexperte will immer am Puls der Zeit leben und sofort die neuesten Platten hören, während es dem Provider-Hörer vor allem darum geht, sein Datenvolumen nicht wegen Musik zu verbraten.

Haben Sie sich in einem der beschriebenen Typen wiedergefunden? Dann sagen wir ihnen jetzt, welcher der richtige Anbieter für Sie ist

Der Gelegenheits-Hörer: Spotify oder Deezer, denn Sie hören Musik nur unterwegs und legen keinen großen Wert auf Qualität oder komplette Alben.

Der Audiophile: Tidal, denn Sie wollen nicht, dass die Qualität der Musik im Stream leidet.

Der Musikexperte: Apple Music, denn Sie wollen kuratierte Playlisten und Anbindung externer Redaktionen.

Der Familienhörer: Apple Music, denn Sie wollen ein günstiges Abo für die ganze Familie.

Der Nachhaltige: Tidal oder Spotify, denn die Ausschüttungssumme von Streamanzahl abhängt.

Der Provider-Hörer: Spotify-Tarif beim Handyvertrag dazu buchen, denn dann wird das Datenvolumen nicht verbraucht. 

http://www.netzwelt.de/musik-streaming/vergleich-musikstreaming-spotify-apple-music-deezer-vergleich.html

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Meistgelesene Artikel

Auch schon entdeckt? Nutzer entdeckt kleines Detail an iPhone, das für Riesen-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen

Auch schon entdeckt? Nutzer entdeckt kleines Detail an iPhone, das für Riesen-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen

WhatsApp: Den Kontakt "Tobias Mathis" nicht annehmen - es könnte Hacker sein

WhatsApp: Den Kontakt "Tobias Mathis" nicht annehmen - es könnte Hacker sein

Asteroid verhält sich sehr seltsam - Forscher sind überrascht

Asteroid verhält sich sehr seltsam - Forscher sind überrascht

„Todes-Spirale“ - Astronomen erwarten Explosion im Sternbild Pfeil in diesem Jahrhundert

„Todes-Spirale“ - Astronomen erwarten Explosion im Sternbild Pfeil in diesem Jahrhundert

Kommentare