Auch für mobile Geräte

Google-Maps-App zeigt barrierefreie Nahverkehrs-Routen an

+
Google Maps auf dem Smartphone zeigt neuerdings Rollstuhl- und kinderwagenfreundliche Routen an. Foto: Amelie Geiger

Bisher gab es die Google-Maps-Funktion zur Planung von barrierenfreien Reiserouten nur für die stationäre Version. Nun zeigt die App-Version für das Smartphone an, welche Strecken im Nahverker etwa für Rollstuhlfahrer geeignet sind.

Mountain View (dpa/tmn) - Google Maps auf dem Smartphone wird rollstuhlfreundlicher. Die App zeigt nun an, ob Rollstuhlfahrer eine Verbindung im öffentlichen Nahverkehr ohne zusätzliche Hilfe nutzen können.

Die entsprechende Einstellung findet sich in den Routenoptionen, erreichbar über das Dreipunktemenü in der oberen rechten Bildschirmecke. Barrierefreie Routen mit Daten der Nahverkehrsbetriebe gibt es zunächst für London, Boston, Mexico City, Tokyo und Sydney. Weitere Städte sollen in den kommenden Monaten folgen.

Rollstuhl- oder Kinderwagen-freundliche Routen können schon länger auch über die Web-Version von Google Maps erstellt werden. Allerdings weist Google in der Planung teilweise darauf hin, dass die angezeigten Ergebnisse inkorrekt sein könnten, da manche nicht aus offiziellen Quellen stammen. Hilfe bietet auch die Wheelmap des Vereins Sozialhelden. Sie zeigt an, ob ein Ort voll, teilweise oder gar nicht rollstuhlgerecht ist. Hier werden unter anderem Einkaufsmöglichkeiten, Bahnhöfe oder Toiletten erfasst. Eine Routenplanung wird aber nicht angeboten.

Mitteilung im Google Maps Blog (Englisch)

Wheelmap

Das könnte Sie auch interessieren

Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen

Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Kinderkonzert in Verden

Kinderkonzert in Verden

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

Kommentare