Änderung der Datenverwertung

So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus

+
Facebooks Gesichtserkennung steht bei Datenschützern in der Kritik.

Gemeinsam mit Änderungen bei der Nutzung persönlicher Daten durch Facebook will das Unternehmen auch wieder eine Funktion zur Gesichtserkennung einführen. Datenschützer schlagen Alarm. Wir zeigen Ihnen, wie sie die umstrittene Gesichtserkennung ausschalten.

Berlin - Schon im Jahr 2011 gab es bei Facebook die Gesichtserkennung. Da sich aber massenhaft Nutzer beschwerten, wurde die Funktion 2012 aus dem Netzwerk entfernt. Nun geht es wieder los. Bei dem alten und neuen Feature geht es um das Erkennen von Gesichtern auf Fotos. Und zwar um Fotos, die User bei Facebook hochladen. Betroffen von dem erneuten Rollout sind Europa und Kanada. 

Ein Beispiel: Maria hat ein Foto von sich und ihren Freundinnen Sarah und Mia gemacht. Sie lädt es bei Facebook hoch. Statt nun selbst in der Freundesliste nach ihren Freundinnen zu suchen, um sie durch ein paar Klicks mit dem Bild zu verlinken, erledigt das Facebook selbst. Durch das Abgleichen von Pixel-Folgen schlägt Facebook Maria direkt vor, wer auf diesem Bild abgebildet sein könnte. 

Datenschützer warnen vor Gesichtserkennung

Facebook führt als großen Vorteil an, dass das Markieren von Freunden so viel unkomplizierter wird. Datenschützer warnen indes vor der Gesichtserkennung: Denn niemand weiß, ob die Daten aus der Gesichtserkennung irgendwann nicht doch von Facebook an andere Unternehmen verkauft werden. 

So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus

Ausgeschaltet werden kann die Gesichtserkennung unter dem Menü-Punkt "Einstellungen" -> "Kontoeinstellungen" -> "Gesichtserkennung" -> "Möchtest du zulassen, dass Facebook dich auf Fotos und in Videos erkennt?"-> "Nein".

Detaillierte Informationen zum Thema Gesichtserkennung auf Facebook gibt es auf hna.de*

*hna.de gehört zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Dorothea Backovic

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.