Datensicherheit

Fremden Anrufern keinen Zugang zum PC gewähren

+
Anrufer, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, entpuppten sich als Betrüger. Durch die Installation einer Software wird versucht, Zugriff auf Daten zu erhalten. Foto: Armin Weigel/dpa

In den vergangenen Wochen häufen sich Anrufe von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiten, die eine Software auf dem PC installieren wollen. Verbrauchern wird geraten, bei solchen Anrufen misstrauisch zu sein und keine Daten rauszurücken.

Mainz (dpa/tmn) - Verbraucher sollten unbekannten Anrufern keinen Zugang zum eigenen Computer gewähren. Betrüger könnten sich auf diesem Weg Zugang zu persönlichen Daten verschaffen oder Geld erbeuten, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz.

Anrufer hatten sich in den vergangenen Wochen als Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben, meldeten unter anderem die Polizei in Hessen und Thüringen. Die Täter hätten den angerufenen Personen beispielsweise vorgegaukelt, dass ihre Computer mit Viren verseucht seien. Sie wollten dann eine Software auf dem PC installieren, um den vermeintlichen Schaden zu beheben.

Durch den missbräuchlichen Zugriff können Betrüger unter anderem Passwörter, Kreditkarten- und Kontodaten erbeuten. In einigen Fällen wurden Opfer sogar mit der Sperrung des PCs erpresst, erläutert die Verbraucherzentrale.

Verbraucher sollten bei solchen Anrufen stets misstrauisch sein. Im Zweifel gilt: Keine Daten preisgeben und sofort auflegen. Haben die falschen Techniker Daten erbeutet oder den Rechner gekapert, sollten Betroffene Anzeige erstatten.

Mitteilung der Polizei Waldeck-Frankenberg

Mitteilung der Polizei Erfurt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Wie werde ich Tankstellen-Azubi?

Wie werde ich Tankstellen-Azubi?

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Meistgelesene Artikel

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.