Millionen-Abzocke

Falsche Inkasso-Unternehmen betrügen mit neuer Masche 

München - Betrüger werden immer raffinierter. Jetzt benutzen sie schon die Logos bestehender Inkasso-Unternehmen oder fälschen E-Mail-Adressen, um ihren falschen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen warnt vor gefälschten Inkasso-Forderungen per SMS, E-Mail und Brief. Dies sei eine "neue Form von Kriminalität". Es seien bereits Fälle von Banden bekannt, die aus dem Ausland tausende Briefe mit Inkasso-Forderungen an Verbraucher geschickt hätten. Vermutlich hätten diese Beträge in Millionenhöhe gezahlt.

Der Verband riet Verbrauchern, Mahnungen auf Plausibilität zu prüfen. Bereits im ersten Mahnschreiben müssten genaue Angaben zur Forderung gemacht werden. Vorsicht sei geboten, wenn die Angaben im Briefkopf nicht mit dem Rest des Briefes übereinstimmen. Auch ausländische Bankverbindungen sollten stutzig machen.

Dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen gehören 560 Firmen an. Sie treiben den Angaben zufolge pro Jahr rund fünf Milliarden Euro an ausstehenden Forderungen ein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf

WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Schwarz-Weiß-Fotos auf Facebook: Was hat es damit auf sich?

Schwarz-Weiß-Fotos auf Facebook: Was hat es damit auf sich?

Klangverbesserer: Soundbars und Sounddecks im Test

Klangverbesserer: Soundbars und Sounddecks im Test

Kommentare