Funktion für Messenger geplant

Verschickte Nachrichten wieder löschen: Facebook plant Neuerung

+
In Zukunft kann man dann bereits versendetet Nachrichten wieder löschen

Der Facebook-Datenskandal macht viele Menschen wütend. Mit einer neuen, lang ersehnten Funktion will der Internet-Riese jetzt offenbar die Gemüter besänftigen.

Schnell per Smartphone oder Rechner Nachrichten versenden, sich mit Freunden und Familie austauschen: Dafür wird der Facebook-Messenger gern verwendet. Doch schnell hat man eine Nachricht versendet, die eigentlich an jemanden anderen gehen sollte - oder man würde das Geschriebene am liebsten wieder rückgängig machen.

Unsend-Button für alle soll kommen

Jetzt soll der Facebook Unsend-Button für alle kommen: Mit dessen Hilfe soll es möglich sein, bereits versendete Nachrichten zu löschen. Wie genau das funktionieren soll, gab der Internet-Riese zwar noch nicht preis. Und es ist auch noch nicht klar, ob der Empfänger der Nachricht es mitbekommt, dass die Nachricht gelöscht wurde. Laut der Internet-Plattform Techcrunch soll eine Version kommen, bei der man als User selbst ein Zeitfenster einrichten kann, in der die Nachricht löschbar ist. 

Das Löschen bereits gesendeter Nachrichten im Facebook-Messenger war bisher ein Privileg von Firmengründer Marc Zuckerberg und anderen hochrangigen Mitarbeitern des Facebook-Konzerns - und das führte zu einem Aufschrei im Web. Einigen Usern war aufgefallen, dass Nachrichten von Facebook-Angestellten nach einiger Zeit aus ihren Chats verschwanden, und forderten diese Funktion auch für sich. 

Auch interessant: Aldi will Produkt anbieten - doch dann ist ein anderes Discounter schneller

Nachrichten von Zuckerberg wurden bereits nachträglich gelöscht

Wie TechCrunch berichtet, gab Facebook zu, Nachrichten des Firmenchefs  Zuckerberg gelöscht zu haben, die er im Messenger versendet hatte. „Nachdem die E-Mails von Sony Pictures im Jahr 2014 gehackt wurden, haben wir eine Reihe von Änderungen vorgenommen, um die Kommunikation unserer Führungskräfte zu schützen. Dazu gehörte die Begrenzung der Aufbewahrungsfrist für Marks Nachrichten in Messenger. Wir haben dies in Übereinstimmung mit unseren gesetzlichen Verpflichtungen zur Erhaltung von Nachrichten getan,“ erklärte ein Sprecher von Facebook. 

Doch jetzt macht der Konzern einen Rückzieher: Bis die Löschen-Funktion für alle freigeschalten ist, werden Zuckerberg und Co. den Button auch nicht mehr nutzen können, heißt es. Dies sei die Reaktion auf den Shitstorm im Web. "Wir werden nun ein umfangreicheres Feature verfügbar machen, um Nachrichten zu löschen. Das könnte ein wenig dauern, aber bis dahin werden wir nicht länger Nachrichten von Managern löschen," erklärte ein Facebook-Sprecher.  

Whatsapp erlaubt nachträgliches Löschen schon länger

Facebook hat 2014 den Nachrichten-Dienst Whatsapp gekauft. Der bietet bereits seit 2017 an, die Nachrichten wieder zu löschen. Dies muss allerdings in einem begrenzten Zeitraum passieren.  Und ganz verborgen bleibt das dem Empfänger der Nachricht nicht: Er sieht im Chat-Verlauf, dass die Nachricht gelöscht wurde. 

Auch Instagram gehört zu Facebook und bietet die Nachträglich-Löschen-Funktion schon an. Dort ist es ohne zeitliche Begrenzung möglich und der Empfänger bekommt vom Löschen nichts mit. Ausnahme: Der Empfänger hat Push-Benachrichtigungen von Instagram auf seinem Smartphone aktiviert - dann kann sich der Löschvorgang verzögern.

Eine ähnliche Funktion gibt es schon jetzt: Der geheime Messenger 

Ein andere Funktion bietet der Mobil-Messenger von Facebook bereits jetzt: Sie ermöglicht die verschlüsselte Übertragung von Unterhaltungen. Für Chats im Messenger auf dem Desktop gibt es diese Möglichkeit dagegen bisher nicht.

Klickt man im Messenger auf das kleine Schloss oben rechts, kann man seine Nachrichtenübermittlung auf geheim schlaten

Lesen Sie dazu auch: Der Facebook-Datenskandal:  Bin ich betroffen und wie kann ich mich schützen?

lom

Das könnte Sie auch interessieren

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.