Neuer Button und Co.

Facebook mit neuen Werkzeugen für gemeinnützige Spenden

Nutzer können auf Facebook eigene Spendenaktionen starten. Auch der eigene Geburtstag kann einem guten Zwecke gewidmet werden. Foto: Facebook/dpa

Spenden auf Knopfdruck: Das ist jetzt bei Facebook möglich. Damit und mit einer Reihe anderer neuer Funktionen will das soziale Netzwerke soziales Engagement vereinfachen.

New York (dpa) - Facebook will es künftig einfacher machen, für einen guten Zweck auf der Plattform zu Spenden aufzurufen. Künftig fallen dafür keine Gebühren mehr an, kündigte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg auf einem Forum für gemeinnützige Arbeit in New York an.

Alle gesammelten Spendengelder gingen ohne Umweg zu hundert Prozent an die Empfänger, heißt es in dem Beitrag. Ein "Spenden"-Button soll dabei für eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit sorgen, Geld zu sammeln.

Über neue Schnittstellen sollen sich Spendenaktionen etwa von gemeinnützigen Organisationen einfach mit Facebook synchronisieren lassen. Katastrophenschutzorganisationen sollen einen direkten Zugriff auf die öffentlichen Daten in Facebook bekommen.

In Deutschland gibt es Facebook zufolge mehr als 30 Millionen Menschen, die sich engagieren und ehrenamtlich betätigen. Sie seien das "Rückgrat unserer Gesellschaft". Zuckerberg engagiert sich selbst mit seiner Frau Priscilla Chan und will einen Großteil seines Vermögens im Laufe seines Lebens für wohltätige Zwecke spenden.

Facebook Blogbeitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Kulturfest in Scheeßel 

Kulturfest in Scheeßel 

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Meistgelesene Artikel

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.