Das rät die Polizei

Erpressung per E-Mail: So reagieren Sie richtig

+
Internet-Erpresser versuchen momentan ihr Glück per E-Mail.

Hannover - Im Internet werden derzeit zahlreiche User per E-Mail erpresst. Was Empfänger solcher Schreiben dagegen tun können, erklärt die Polizei.

Sie haben angeblich brisante Informationen, wollen dafür Geld und drohen ansonsten mit einer Anzeige - vor dieser neuen Erpressermasche per E-Mail warnt die Polizei Niedersachsen.

Die Absender geben vor, heikle Informationen über den Empfänger zu besitzen. Zahlt man nicht zwei Bitcoins (aktueller Kurs rund 1500 Euro), sollen diese Informationen an Strafverfolgungsbehörden oder Angehörige weitergegeben werden. Der Rat der Polizisten: Diese Mails am besten ignorieren und löschen. Auf keinen Fall sollte man die Forderungen der Absender erfüllen und Geld überweisen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen

Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen

Der Weg zum Autopiloten ist noch weit

Der Weg zum Autopiloten ist noch weit

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Bilder: DFB-Elf erkämpft Punkt gegen Südamerika-Champion

Bilder: DFB-Elf erkämpft Punkt gegen Südamerika-Champion

Meistgelesene Artikel

Twitter ändert Datenschutzrichtlinien: Das müssen Sie wissen

Twitter ändert Datenschutzrichtlinien: Das müssen Sie wissen

Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter

Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter

iPhone 8: Das neue Apple-Handy wurde schon im Netz registriert

iPhone 8: Das neue Apple-Handy wurde schon im Netz registriert

Dirt 4 im Test: Runter von der Straße, ab ins Gelände

Dirt 4 im Test: Runter von der Straße, ab ins Gelände

Kommentare