Das rät die Polizei

Erpressung per E-Mail: So reagieren Sie richtig

+
Internet-Erpresser versuchen momentan ihr Glück per E-Mail.

Hannover - Im Internet werden derzeit zahlreiche User per E-Mail erpresst. Was Empfänger solcher Schreiben dagegen tun können, erklärt die Polizei.

Sie haben angeblich brisante Informationen, wollen dafür Geld und drohen ansonsten mit einer Anzeige - vor dieser neuen Erpressermasche per E-Mail warnt die Polizei Niedersachsen.

Die Absender geben vor, heikle Informationen über den Empfänger zu besitzen. Zahlt man nicht zwei Bitcoins (aktueller Kurs rund 1500 Euro), sollen diese Informationen an Strafverfolgungsbehörden oder Angehörige weitergegeben werden. Der Rat der Polizisten: Diese Mails am besten ignorieren und löschen. Auf keinen Fall sollte man die Forderungen der Absender erfüllen und Geld überweisen.

dpa

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche

Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche

Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle

Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle

Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen

Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen

Darum sollte Ihr Smartphone nicht ständig an der Steckdose hängen

Darum sollte Ihr Smartphone nicht ständig an der Steckdose hängen

Kommentare