Das rät die Polizei

Erpressung per E-Mail: So reagieren Sie richtig

+
Internet-Erpresser versuchen momentan ihr Glück per E-Mail.

Hannover - Im Internet werden derzeit zahlreiche User per E-Mail erpresst. Was Empfänger solcher Schreiben dagegen tun können, erklärt die Polizei.

Sie haben angeblich brisante Informationen, wollen dafür Geld und drohen ansonsten mit einer Anzeige - vor dieser neuen Erpressermasche per E-Mail warnt die Polizei Niedersachsen.

Die Absender geben vor, heikle Informationen über den Empfänger zu besitzen. Zahlt man nicht zwei Bitcoins (aktueller Kurs rund 1500 Euro), sollen diese Informationen an Strafverfolgungsbehörden oder Angehörige weitergegeben werden. Der Rat der Polizisten: Diese Mails am besten ignorieren und löschen. Auf keinen Fall sollte man die Forderungen der Absender erfüllen und Geld überweisen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Bei verdächtigen Abfragen zunächst falsches Passwort nutzen

Bei verdächtigen Abfragen zunächst falsches Passwort nutzen

Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen

Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen

Lautsprecher hörte alles mit: Bedenklicher Fehler bei „Google Mini“ 

Lautsprecher hörte alles mit: Bedenklicher Fehler bei „Google Mini“ 

Augenweide für Zocker: Gaming-Monitore im Test

Augenweide für Zocker: Gaming-Monitore im Test

Kommentare