Schnellster Finger

Diese Erfindung erhöht Ihre Chancen bei „Tinder“

Ein Wisch nach links, ein Wisch nach rechts. Um bei Tinder und Co. schneller einen Dating-Treffer zu landen, haben sich britische Produkt-Designer etwas einfallen lassen. 


London - Online-Dating kann sehr viel Zeit beanspruchen. Das stundenlange Wischen über Profilbilder in Dating-Apps hat ein Ende. Jetzt übernimmt der „Tinder Finga“  die Arbeit und fährt in der Minute hundertmal über den Bildschirm des Smartphones. Lässt man ihn eine Stunde laufen, kommt er sogar auf ganze 6.000 „Wipes“. Allzu wählerisch ist das Tool dabei nicht. Allerdings erhöht der kleine Automat enorm die Chancen für ein „Match“.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Johannes Schmitt-Tegge

Das könnte Sie auch interessieren

Video

Baumann über die Erwartungen an Kevin Möhwald

Kevin Möhwald wechselt vom 1. FC Nürnberg zu Werder Bremen. Werder-Sportchef Frank Baumann spricht über den Neuzugang.
Baumann über die Erwartungen an Kevin Möhwald
Video

Beijmo in Bremen angekommen

Felix Beijmo trifft am Klinikum Links der Weser ein. Der schwedische Rechtsverteidiger soll nach dem Medizincheck einen Vertrag bei Werder Bremen …
Beijmo in Bremen angekommen
Video

U23-Coach Hübscher: „Es wird einen erheblichen Umbruch geben“

Trainer Sven Hübscher spricht über den Abstieg von Werder Bremens U23 aus der Dritten Liga, den Neuaufbau in der Regionalliga und gute sportliche …
U23-Coach Hübscher: „Es wird einen erheblichen Umbruch geben“
Video

Verletzungsfreier Bargfrede: „Der Rhythmus hat mir gutgetan“

Philipp Bargfrede ist nahezu verletzungsfrei durch die laufende Bundesliga-Saison gekommen. Bemerkenswert, weil der Mittelfeldspieler des SV Werder …
Verletzungsfreier Bargfrede: „Der Rhythmus hat mir gutgetan“

Meistgelesene Artikel

Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung

Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung

Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um

Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um