Kurzschluss und Co.

Deshalb sollte man Smartphones vor Überhitzung schützen

+
Handys gelten als ziemlich hitzeempfindlich - ein Kurzschluss oder eine Brandgefahr sind möglich. Foto: Franziska Gabbert

Im Sommer reagieren technische Geräte sehr empfindlich auf Hitze und Sonne. Besitzer müssen daher gut aufpassen. Sonst riskieren sie einen Kurzschluss.

Köln (dpa/tmn) - Direkte Sonneneinstrahlung und Hitze können Smartphone und Co. schwere Schäden zufügen. Darauf weist der Tüv Rheinland hin. Akku und Display leiden schon ab 35 Grad, auch Plastikteile am Gehäuse können sich verformen.

Die schlimmsten Folgen haben Akkuschäden: Von weniger Kapazität über geringere Lebensdauer bis hin zu Kurzschluss und Brandgefahr ist alles möglich.

Der Tüv rät deswegen dazu, Elektronikgeräte im Auto vor Sonnenlicht geschützt zu lagern. Auch das Tragen von Smartphones in engen Hosentaschen oder die Arbeit mit dem Notebook auf dem Schoß oder einem weichen Kissen sei nicht ratsam.

Wird ein Gerät einmal zu heiß, sollte man es ausschalten und abkühlen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Papst beklagt bei Kreuzweg Gleichgültigkeit und Egoismus

Papst beklagt bei Kreuzweg Gleichgültigkeit und Egoismus

Tausende protestieren an Karfreitag für mehr Klimaschutz

Tausende protestieren an Karfreitag für mehr Klimaschutz

Klassenverbleib für Tennis-Damen nah: 2:0 in Lettland

Klassenverbleib für Tennis-Damen nah: 2:0 in Lettland

Besucheransturm auf den Heide Park: Colossos fährt wieder

Besucheransturm auf den Heide Park: Colossos fährt wieder

Meistgelesene Artikel

Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein erstaunliches Ergebnis

Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein erstaunliches Ergebnis

Neue WhatsApp-Funktion kommt, auf die viele Nutzer lange gewartet haben

Neue WhatsApp-Funktion kommt, auf die viele Nutzer lange gewartet haben

Kleine Flitzer: SSDs im Test

Kleine Flitzer: SSDs im Test

Weltweite Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram - Grund bleibt unklar

Weltweite Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram - Grund bleibt unklar

Kommentare