Da geht's zum Gate - Navigieren in Gebäuden

Das Smartphone zeigt den Weg. Per Innenraum-Navigation können sich Menschen in großen Einkaufszentren leichter zurecht finden. Foto: Bodo Marks
1 von 5
Das Smartphone zeigt den Weg. Per Innenraum-Navigation können sich Menschen in großen Einkaufszentren leichter zurecht finden. Foto: Bodo Marks
Die Smartphone-App des Frankfurter Flughafens unterstützt schon die Innenraum-Navigation. Foto: Fraport
2 von 5
Die Smartphone-App des Frankfurter Flughafens unterstützt schon die Innenraum-Navigation. Foto: Fraport
Wo ist welcher Laden - und wo bin ich? Beacons oder WLAN-Navigation sind nur zwei von vielen technischen Möglichkeiten zur Navigation per Smartphone durch geschlossene Räume. Foto: Andrea Warnecke
3 von 5
Wo ist welcher Laden - und wo bin ich? Beacons oder WLAN-Navigation sind nur zwei von vielen technischen Möglichkeiten zur Navigation per Smartphone durch geschlossene Räume. Foto: Andrea Warnecke
Auch für Museen ist Innenraum-Navigation interessant. Die Besucher können so zu den Exponaten geführt werden und direkt Informationen zum Kunstwerk abrufen. Foto: Fraunhofer IIS
4 von 5
Auch für Museen ist Innenraum-Navigation interessant. Die Besucher können so zu den Exponaten geführt werden und direkt Informationen zum Kunstwerk abrufen. Foto: Fraunhofer IIS
Durch die awiloc-Technologie werden auch Wearables wie Smartwatches in die Lage versetzt, ihre Position im Raum zu bestimmen und Webbeschreibungen zu geben. Foto: Fraunhofer IIS
5 von 5
Durch die awiloc-Technologie werden auch Wearables wie Smartwatches in die Lage versetzt, ihre Position im Raum zu bestimmen und Webbeschreibungen zu geben. Foto: Fraunhofer IIS

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Navigation im Freien oder auch im Auto gehört längst zum Alltag. In Gebäude dringt hingegen kaum ein GPS-Signal. Neue Technologien sollen künftig auch dort bei der Navigation helfen - eine Gratwanderung zwischen Komfort und Datenschutz.

Auf dem Frankfurter Flughafen herrscht das tägliche Treiben. Hektisch sind die Passagiere auf der Suche nach dem richtigen Gate. Abwechselnd wandern ihre Blicke zuerst auf ihr Flugticket, dann wieder hilfesuchend in die Luft. Wer hier nicht einen gewissen Orientierungssinn mitbringt, verzettelt sich schneller, als es ihm lieb ist. Eine Navigation wie im Auto oder im Freien mit dem Smartphone käme vielen sehr gelegen.

Was andernorts noch in der Entwicklung steckt, schafft am Flughafen in Frankfurt bereits Abhilfe: die Navigation in geschlossenen Räumen. "Die Indoor-Navigation dient am Flughafen der Orientierung, um zum Beispiel sein Gate schneller zu finden", sagt Informatiker André Hinkenjann von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Auch der Check-in-Schalter, Restaurants oder Einkaufsmöglichkeiten können mit der entsprechenden App bequem angesteuert werden.

Beim Einkauf um die Ecke könnte die Indoor-Navigation ebenfalls bald zur Normalität werden, in einigen Supermärkten ist sie sogar schon im Einsatz. Davon profitiert nicht nur der Kunde, sondern auch das Unternehmen. "Einerseits wird der Einkäufer mehr oder weniger effizient durch den Markt navigiert und kann auf Werbeangebote und Schnäppchen aufmerksam gemacht werden", sagt Hinkenjann. Andererseits seien die Händler am Einkaufsverhalten ihrer Kunden interessiert, um anhand von Bewegungsprofilen den Umsatz zu erhöhen und ihre Produkte besser zu platzieren.

Auch die Kataloge in Museen sind bereits teilweise durch Apps für mobile Geräte abgelöst worden. Zwischen Bildern und Statuen wird das Smartphone zum persönlichen Guide. "Neben der Navigation durch das Gebäude bietet sie dem Besucher Zusatzdienste wie das Einblenden von Filmen", sagt Karin Loidl vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (ISS).

Anders als im Freien stößt das GPS-Signal von Satelliten in der Erdumlaufbahn in Gebäuden schnell an seine Grenzen. "Mit GPS kommt man in Gebäuden nur bedingt weiter, denn die Gebäudehülle schwächt das Signal deutlich ab", sagt der Geoinformatiker Ralf Bill von der Universität Rostock. Innen müssen Alternativen her - und davon gibt es viele. "Es ist ein Bereich, in dem immer noch ein Wandel stattfindet", sagt Karin Loidl. Die Indoor-Navigation sei zwar sehr interessant, "sie muss aber auch sehr verlässlich sein - und daran hapert es oft noch", so Ralf Bill. In Zukunft sei wahrscheinlich die Kopplung von verschiedenen Technologien "das Mittel der Wahl".

Noch aber stehen die einzelnen Technologien größtenteils für sich selbst. Allein über zehn von ihnen werden vom Fraunhofer ISS entwickelt und mit anderen Lösungen kombiniert. So zum Beispiel die App "Awiloc", eine WLAN-basierte Lokalisierungstechnologie des Instituts. "Awiloc" wird bereits in einigen Museen eingesetzt und die Entwickler versprechen eine Genauigkeit von wenigen Metern. Mobile Geräte können über die App erkennen, bei welchen Exponaten sich der Besucher gerade aufhält - und obendrauf werden die passenden Multimediainhalte gleich mit angeboten.

"Awiloc" benötigt kein eigenes Signalnetz, sondern nutzt die charakteristische Feldstärkenverteilung vorhandener Funknetzwerke. Mobile Geräte können so über die Signalstärke von WLAN-Basisstationen ihre Position bestimmen. Reisende soll die App auf diese Weise im öffentlichen Nahverkehr ohne Umwege zur richtigen Haltestelle, zum Gleis oder zum richtigen Sitzplatz im Waggon führen.

Auch andere Technologien werden erprobt - manche sind mehr, manche eher weniger prominent. Die beispielsweise von Apple verwendete Beacon-Technologie (dt. Leuchtfeuer) etwa basiert auf dem Standard Bluetooth Low Energie (BLE), was den Stromverbrauch gering hält. Als Beacon können Smartphones oder Minisender agieren. Bei der Entwicklung von SoundLoc, einer weiteren Technologie, orientieren sich US-Forscher am Ortungssystem von Fledermäusen. Per Echoortung werden Größe und Form von Räumem dreidimensional erfasst.

Für den Nutzer bringen die verschiedenen Technologien aber auch Nachteile mit sich. "Die meisten verwendeten Verfahren beanspruchen den Akku des Smartphones, da auf viele Geräteressourcen zurückgegriffen wird", sagt André Hinkenjann, der außerdem zu bedenken gibt: "Auch sollten die Datenschutzerklärungen der angebotenen Apps genau studiert werden, um die Anonymität des Verbrauchers zu schützen."

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anreise-Welle rollt - das Hurricane-Gelände ist geöffnet

Am Donnerstag ist Anreisetag beim Hurricane: Per Bahn und mit dem Auto fahren die meisten Musikfans nach Scheeßel. Rund um das Gelände am Eichenring …
Die Anreise-Welle rollt - das Hurricane-Gelände ist geöffnet

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Die Superstars des Fußballs zeigen nicht nur auf dem Platz ihr Können, sondern auch ihren Reichtum auf der Straße. Wir zeigen Ihnen die Autos der …
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Das Public Viewing an der Freudenburg in Bassum erfreute sich beim WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko großer Beliebtheit. Entsprechend enttäuscht …
Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 

Die WM in Russland ist ein Zuschauermagnet. Auf der Tribüne geht es ziemlich heiß zu. Die weiblichen Fans heizen ordentlich ein - und ziehen Blicke …
Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 

Meistgelesene Artikel

Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung

Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung