G1 X Mark III

Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera

+
Mit 400 Gramm ist die Canon G1 X Mark III (1200 Euro) sehr leicht. Allerdings lässt sich das Objektiv nicht wechseln. Foto: Canon/dpa-tmn

Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, die das Kompaktmodell auszeichnet.

Krefeld (dpa/tmn) - Große APS-C-Sensoren verrichten ihren Dienst in recht schweren Spiegelreflexkameras. Beim neuen Kompaktkameramodell G1 X Mark III hat Canon nun einen solchen Sensor (22 mal 15 Millimeter) in ein 12 mal 8 mal 5 Zentimeter kleines Gehäuse gepflanzt, das mit Akku nur 400 Gramm wiegt.

Klassenüblich lässt sich das optische Dreifach-Zoomobjektiv (f/2,8-5,6) mit vierstufigem Bildstabilisator nicht wechseln. Neben einem elektronischen Sucher mit OLED-Display (2,36 Millionen Pixel) steht ein klappbares Drei-Zoll-Touchdisplay (1,04 Millionen Pixel) zur Bildkontrolle bereit.

Die Lichtempfindlichkeit des 24,2-Megapixel-Sensors reicht von ISO 100 bis ISO 25 600. Mit Fokusnachführung schießt die G1 X bis zu 7 Fotos pro Sekunde, Full-HD-Videos nimmt sie mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf. An Bord sind weiterhin ein Mini-Blitz, ein Steckschuh für Aufsatzblitze, n-WLAN sowie NFC. Auch Bluetooth zur Kopplung und Steuerung via Mobilgeräte-App fehlt nicht. Ab November soll die 1200-Euro-Kamera verfügbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.