Daten virtuell eingeben

Bildschirmtastatur und passenden Shortcut einrichten

+
Nutzer von Windows 10 können sich eine virtuelle Tastatur einrichten. Foto: Inga Kjer

Wenn man dem eigenen Windows-10-PC nicht mehr traut, weil etwa eine Schadsoftware sich eingeschlichen hat, kann man Daten über eine virtuelle Tastatur eingegeben. Aber wo findet man diese Funktion?

Berlin (dpa/tmn) - Bei Touchscreen-Geräten ist eine Bildschirmtastatur unerlässlich. Aber auch bei normalen Notebooks oder Desktop-PCs kann so eine virtuelle Tastatur, die dann mit der Maus bedient wird, nützlich sein.

Die virtuelle Tastatur lässt sich etwa dann nutzen, wenn Passwörter oder andere sensible Daten eingegeben werden müssen, wenn man der physischen Tastatur nicht traut oder mögliche Keylogger-Software umgangen werden muss.

Um die in Windows 10 integrierte Bildschirmtastatur bei Bedarf schnell aufrufen zu können, kann man sich einen Schnellzugriff schaffen: Auf die Taskbar ganz unten mit der rechten Maustaste klicken und im sich öffnenden Menü "Bildschirmtastatur anzeigen" auswählen. Dann findet sich künftig unten rechts ein Schnellwahl-Symbol zum Starten der Tastatur.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelalterliches Spektakel in Rotenburg - der Freitag

Mittelalterliches Spektakel in Rotenburg - der Freitag

Frühtanz in Appel bei bestem Sonnenschein

Frühtanz in Appel bei bestem Sonnenschein

ARTES-Skulpturenpark in Asendorf geöffnet

ARTES-Skulpturenpark in Asendorf geöffnet

„Träume“: Kunst lockt in den Kurpark

„Träume“: Kunst lockt in den Kurpark

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

TV-Königsklasse: OLED-Fernseher im Test

TV-Königsklasse: OLED-Fernseher im Test

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare