Einfacher und aufgeräumter

Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung

Softwarehersteller Corel hat die Benutzeroberfläche des Programms "Paintshop Pro" vereinfacht. Foto: Corel/dpa-infocom

Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.

Berlin (dpa/tmn) - Die Bildbearbeitungs-Software Paintshop Pro kommt mit einer neuen Benutzeroberfläche. Sie soll es in der gerade erschienenen Programmversion 2018 einfacher machen, mit hochauflösenden Displays, Touch- und Stifteingabe zu arbeiten.

Zum einen sind die Symbole gewachsen, zum anderen kann man die Größe der Menüleisten in drei Stufen anpassen. Ein neuer, aufgeräumter Grundelemente-Arbeitsbereich zeigt nur die wichtigsten Werkzeuge an, was etwa Einsteigern entgegenkommt, wie Entwickler Corel mitteilt.

Auf der Funktionsseite ist unter anderem die Möglichkeit hinzugekommen, Screenshots aufzunehmen und direkt zu bearbeiten. Ebenfalls neu: eine Gesichtserkennung sowie neue Farbpaletten, Pinsel und Verläufe. Zudem sind viele Werkzeuge von der Pipette bis zum Farbverlaufsfüller optimiert worden. Das Programm soll auch schneller starten und arbeiten, etwa beim Anzeigen von Vorschauen.

Eine klarer strukturierte Oberfläche hat Corel auch seiner Videoschnitt-Software Pinnacle Studio verordnet. Die neue Version 21 bietet darüber hinaus eine Steuerung von Farbanpassungen oder Effekten anhand von Schlüsselbildern, nützliche Voreinstellungen für den Export von Videos - etwa auf die Youtube-Plattform - oder auch eine Korrektur von Weitwinkel-Filmmaterial. Pinnacle Studio 21 kostet 60 Euro, für Paintshop Pro 2018 ruft Corel 10 Euro mehr auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Kulturfest in Scheeßel 

Kulturfest in Scheeßel 

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Meistgelesene Artikel

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.