Eine Frage der Hardware

Bei vermeintlichen Schnäppchen Modellnummer prüfen

+
Wer beim Kauf eines Notebooks die Preise vergleichen möchte, muss auf die Details achten. Oft bieten Händler gleiche Geräte mit unterschiedlicher Hardware an. Foto: Armin Weigel

Ist das wirklich ein Schnäppchen? Immer wieder finden sich in Katalogen oder im Online-Handel vermeintlich günstige Angebote. Häufig sind es wirklich gute Sparpreise, aber nicht selten sind die Angebote auf den zweiten Blick dann doch keine echten Schnäppchen.

München (dpa/tmn) - Viele Sonderangebote in Katalogen und im Online-Handel sind durchaus einen Blick wert. Immer wieder schnüren die Händler tatsächlich ganz gute Kombinationen aus Geräten und Tarifen oder legen bei Computern nützliche Software-Dreingaben drauf.

Um die wirklichen von den vermeintlichen Schnäppchen zu unterscheiden, ist aber eine genaue Überprüfung nötig, berichtet die Zeitschrift "PC go" (Ausgabe 6/2018). Gerade bei Notebooks und PC kommt es häufig auf die Details an. Schon kleinste Unterschiede bei der Modellnummer können für komplett unterschiedliche Hardware im Gerät stehen.

Und hier liegt die Gefahr: Häufig, so die Experten, handelt es sich bei Notebook-Schnäppchen um spezielle Geräte, die in dieser Konfiguration nur bei diesem Händler zu bekommen sind. Ein objektiver Preisvergleich wird so schwierig. Finden sich in Preisvergleichsportalen keine gleichen Geräte bei anderen Händlern, lohnt hier eher der Blick auf die eingebaute Hardware. Häufig finden sich ähnliche Geräte auch von anderen Anbietern.

Vorsicht gilt auch beim Abschluss von Mobilfunkverträgen mit Smartphone. Statt einmal viel Geld für ein Telefon zu bezahlen, werden bei solchen Angeboten recht hohe monatliche Raten fällig, etwa 10 Euro monatlich für den Tarif und 20 Euro im Monat für das Smartphone. Bei Vertragsabschluss zahlt man nur einen recht geringen Betrag, manchmal nur einen Euro. Das kann sich lohnen, muss es aber nicht.

Für einen Überblick addiert man hier die monatlichen Raten für das Telefon über die Vertragslaufzeit zusammen. Dieser Betrag dient dann als Vergleichswert für die Preissuche bei anderen Händlern. Nicht selten ist es billiger, das Gerät einzeln zu kaufen und dann einen Tarif ohne Smartphone abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

WhatsApp: Brachten sich Jugendliche wegen dem Selbstmord-Spiel „Momo-Challenge“ um?

WhatsApp: Brachten sich Jugendliche wegen dem Selbstmord-Spiel „Momo-Challenge“ um?

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Kommentare