Weniger Ressourcen

Bei Android Go eingeschränkte Funktionen einplanen

+
Das Nokia 1 ist eines der ersten verfügbaren Smartphones mit Android Go, einer für schwächere Hardware angepassten Ausgabe von Googles Android. Foto: Robert Günther

Ein günstiges, aber aktuelles Betriebssystem mit regelmäßigen Updates - das bietet Google mit seinem Betriebssystem Android Go. Nachteil: Einige Funktionen der Google-Apps lassen sich nicht voll ausspielen.

Berlin (dpa/tmn) - Googles Android Go ist der Versuch, auch günstige Smartphones zu Preisen von 80 bis 110 Euro mit einem aktuellen Betriebssystem zu versorgen.

Mit Android Go sollen auch Geräte mit schwacher Hardware die neuesten Sicherheitsfunktionen und Features bekommen, zusammen mit regelmäßigen Updates. Dazu hat Google das Betriebssystem und auch einige Apps optimiert. Das führt allerdings im Alltag zu Einschränkungen, wie "Ars Technica" schreibt.

Dies gilt unter anderem für einige Google-Apps, die aus Ressourcengründen nur die Web-Versionen der eigentlichen App sind. So sind beispielsweise in Google Maps etliche Funktionen nicht verfügbar: Wer per Sprache ans Ziel geleitet werden will, muss die echte Google Maps App installieren, auch das Teilen des Standorts oder das Bearbeiten von Einträgen funktionieren mit Maps Go nicht. Entsprechend ist zum Betrieb von Android-Go-Apps auch eine flotte Datenverbindung nötig, da viele Funktionen erst auf das Telefon geladen werden müssen.

Wer mit diesen Nachteilen leben kann, erhält allerdings auch mit günstigen Smartphones Android 8 und regelmäßige Updates. Aktuell bieten Alcatel, Huawei, Nokia und ZTE Smartphones mit Android Go an.

Bericht von Ars Technica (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.