Release Anfang 2018

Batterie- und kabellose Maus von Razer angekündigt

+
Durch die Magnetfeld-Technologie benötigt die Maus von Razer keinen Akku und ist deshalb besonders leicht. Foto: Razer/dpa-tmn

Razer will schon bald eine Maus in den Handel bringen, die Gamern noch mehr Komfort bietet. Das Neue an dem Eingabegerät: Dank einer Magnetfeld-Technologie kommt es ohne Batterie und Kabel aus.

Las Vegas (dpa/tmn) - Eine besonders leichte und trotzdem kabellose Maus will Razer im ersten Quartal des Jahres auf den Markt bringen. wird die Gaming-Maus Mamba Hyperflux von dem zugehörigen Mauspad Firefly Hyperflux über ein Magnetfeld mit Strom versorgt.

Wie das Unternehmen auf der Technikmesse CES (noch bis 12. Januar) mitteilte, muss das Mauspad allerdings nach wie vor über ein Kabel verbunden werden. Vorteil der Technik: In der Maus muss kein Akku verbaut werden, was das Gerät deutlich leichter machen soll als andere kabellose Modelle. Razer gibt das Gewicht des Eingabegeräts mit 96 Gramm an. Das Paket aus Maus und Mauspad soll 279,99 Euro kosten.

Ankündigungsvideo

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

WhatsApp: Sicherheitslücke in Messenger-App zwingt unzählige Nutzer zu Update

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Abgedreht: Camcorder im Test

Abgedreht: Camcorder im Test

„Assassins Creed Odyssey“ im Test: Die Perfektionierung einer Erfolgsformel

„Assassins Creed Odyssey“ im Test: Die Perfektionierung einer Erfolgsformel

Kommentare