Update

Apple schließt mit iOS 11.1 einige Sicherheitslücken

+
Mit der iOS-Version 11.1 hat Apple viele Sicherheitslücken geschlossen. Außerdem erhalten die Nutzer 70 neue Emojis für Messenger-Apps. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Das mobile Betriebssystem iOS hatte einige Sicherheitslücken. Diese konnte Apple nun mit einem Update schließen. Die Version 11.1 enthält aber auch Neuerungen, über die sich Freunde von Emojis freuen dürften.

Cupertino (dpa/tmn) - Neue Emojis, längere Akkulaufzeit und einige gestopfte Sicherheitslücken: Mit dem neuen iOS 11.1 bringt Apple jetzt das erste große Update für die jüngste Version des mobilen Betriebssystems.

iPhone 7 und neuere iPads erhalten dadurch einen Schutz gegen die WLAN-Sicherheitslücke KRACK, außerdem werden laut dem Unternehmen Fehler in der Browser-Engine WebKit geschlossen. Freunde von Emojis erhalten rund 70 neue Symbole für Messenger-Apps, 3D-Touch-Nutzer können nun wieder über einen Druck auf die linke Bildschirmseite den App-Switcher aufrufen. Apple behebt außerdem einige Fehler in der Fotos-App, auch die Zusammenarbeit mit Apple Watches soll besser funktionieren.

Das Update auf iOS 11 kann über die Einstellungen und den Punkt "Allgemein/Softwareupdate" angestoßen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schützenfest in Erichshagen 2018

Schützenfest in Erichshagen 2018

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

2.876 Ausmarschierer laufen in den Krandel

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Pfingstsingen mit dem MGV im Vilser Holz

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Modernes Arbeiten: Das kann das Konferenzsystem Surface Hub 2 von Microsoft

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Das ist Googles neuer Plan beim Musik-Streaming

Kommentare