Tempo, bitte!

Alte Tricks funktionieren oft nicht mehr beim PC-Tuning

+
Wer seinen Rechner schneller machen möchte, sollte den Autostart aufräumen. Foto: Ole Spata

Die Registrierung aufräumen und die Festplatte defragmentieren: Mit solchen Aktionen wurden früher Windows-Systeme etwas beschleunigt. Auf modernen Rechnern muss man heute allerdings zu anderen Maßnahmen ergreifen - und wirklich viel herausholen kann man dabei nicht.

München (dpa/tmn) - Um lahmende Computer flotter zu machen, gibt es viele vermeintliche Tricks - teils noch aus früheren PC-Tagen. Doch manche davon sind nicht mehr zeitgemäß, berichtet die Fachzeitschrift "PC Magazin" (Ausgabe 4/2018).

Allein durch Löschen von Programmen oder Abschalten von Systemdiensten könne man bei modernen Betriebssystemen wie Windows 8.1 oder Windows 10 kaum Tempozuwächse erreichen. Auch die Systemwiederherstellung brauche im Wartezustand kaum noch Ressourcen.

Selbst mit ausgewiesenen Beschleunigungsprogrammen konnten die Experten keine nennenswerten Veränderungen feststellen. Doch Nutzer können an anderer Stelle Hand anlegen, um Windows-Rechnern zu mehr Tempo zu verhelfen. Drei Tipps im Überblick:

SSD EINBAUEN: Der Tausch der alten magnetischen Festplatte gegen einen SSD-Chipspeicher ist meist die wirkungsvollste Beschleunigung. Windows und Programme starten flotter, und laut "PC Magazin" verkürzt sich auch die Zeit zum Öffnen und Speichern von Dokumenten enorm.

AUTOSTART AUSMISTEN: Windows-10-Nutzer können leicht über den Task-Manager (Strg-Alt-Entf drücken und "Task-Manager" auswählen) die beim Rechnerstart automatisch aktivierten Programme einsehen. Je weniger gestartet werden, desto schneller wird der Startvorgang. Windows zeigt auch an, welche Auswirkung ein Programm auf den Start hat - unerwünschte Anwendungen kann man hier deaktivieren.

LEISTUNGSOPTIONEN AUSPROBIEREN: Wer "Darstellung" in das Suchfenster in der Windows-10-Startleiste eintippt, gelangt zum Punkt "Darstellung und Leistung von Windows anpassen". Hier können viele Einstellungen gewählt werden, die den Rechner leicht flotter laufen lassen können - zum Beispiel, indem man auf Animationen von Menüs verzichtet. So können ältere Rechner gefühlt etwas schneller werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.