Neues von der Gamescom

"Age of Empires IV" - Vom alten Rom bis in den Wilden Westen

+
Klassiker in neuem Look: Microsoft bringt eine Neuauflage des ersten "Age of Empires". Die "Definitive Edition" erscheint am 18. Oktober. Foto: Microsoft/dpa-tmn

Einfach in eine andere Epoche reisen - wer hat sich das nicht schon einmal gewünscht? "Age of Empires" macht es möglich: Spieler drehen hier am Rad der Geschichte. Eine Neuauflage verspricht nun weitere historische Ereignisse.

Köln (dpa/tmn) - Microsoft hat eine neue Ausgabe des Echtzeitstrategie-Klassikers "Age of Empires" angekündigt. Anlässlich der Spielemesse Gamescom in Köln (Publikumstage 23. bis 26. August) zeigte der Hersteller einen Trailer, in dem allerdings noch keine Spielszenen vorkamen.

Zu sehen waren Bilder aus verschiedenen Epochen - angefangen im antiken Rom bis hin zu Schlachten zwischen Europäern und amerikanischen Ureinwohnern. "Age of Empires IV" wird exklusiv für Windows 10 erscheinen. Ein genaues Datum wurde noch nicht bekanntgegeben.

Für Fans des Klassikers zeigte Microsoft eine Neuauflage des ersten "Age of Empires", die "Definitive Edition". Hierfür wurden etwa die Grafik aufpoliert und der Soundtrack neu produziert. Das Remake wird am 18. Oktober erscheinen und rund 20 Euro kosten.

Trailer

Gamescom

Das könnte Sie auch interessieren

Bulgariens Plowdiw wird 2019 Kulturhauptstadt

Bulgariens Plowdiw wird 2019 Kulturhauptstadt

So spielt sich "Spyro Reignited Trilogy"

So spielt sich "Spyro Reignited Trilogy"

Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten

Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten

Mitsubishi liefert mit dem L200 ein SUV mit Charakter

Mitsubishi liefert mit dem L200 ein SUV mit Charakter

Meistgelesene Artikel

Horror-Profil „Momo“ bei WhatsApp ängstigt Schüler: Ministerium warnt

Horror-Profil „Momo“ bei WhatsApp ängstigt Schüler: Ministerium warnt

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Massive Störung bei Facebook - User nehmen es mit Humor: „Influencer vor dem Arbeitsamt gesichtet“

Kommentare