1. Startseite
  2. Stories

Kein Essen: Für Lufthansa-Gäste gibt‘s in der Holzklasse nur noch Wasser

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Passagiere schieben Frust auf die Lufthansa: Auf vielen europäischen Flügen bietet die Airline ihren Gästen keine Verpflegung mehr an. Außer Wasser gibt es: nichts.

Frankfurt – Da wird aus der Lufthansa doch die Frusthansa: Derzeit lässt die deutsche Airline ihre Passagiere an Bord vieler europäischer Flugverbindungen ab Frankfurt am Main hungern. Die Fluggesellschaft bietet in der Economy Class keine echte Verpflegung mehr an. Grund dafür seien Personalprobleme beim Caterer „Gate Gourmet“, heißt es. Nach Angaben vom SPIEGEL erklärt die deutsche Fluggesellschaft in E-Mails an die Passagiere, dass ein „akut stark angestiegener Krankenstand“ aufgrund der Corona-Pandemie diesen Schritt zur „außergewöhnlichen Maßnahme“ nötig mache.

Lufthansa: Airline serviert Passagieren in der Economy Class nur Wasser und Schokolade

Normalerweise wird der kostenpflichtige Service mit Speisen und Getränken auch auf europäischen Kurzstreckenflügen der Kranich-Airline angeboten. Doch das Problem beschränkt sich lediglich auf die billigen Plätze in der Holzklasse: In der Economy Class gibt es derzeit außer einer Flasche Wasser und dem Schokotäfelchen nichts für die Passagiere. Diese Fluggäste, auf deren Flügen kein kostenpflichtiges Essen im Angebot inbegriffen ist, erhalten via E-Mail sozusagen als Anstoß für Inspiration eine Liste von Imbissen und Restaurants am Flughafen Frankfurt, um sich auf eigene Kosten für den Flug zu versorgen.

Eine FFP2-Maske liegt auf einem Flugzeugtisch.
Derzeit gibt es in der Economy Class bei der Lufthansa auf europäischen Flügen keine Verpflegung. © MiS/Imago

In der Business Class hingegen läuft die Verpflegung wie gewohnt weiter. Schließlich wird hier ja auch ordentlich Geld hingeblättert für einen Ritt über den Wolken. Das Ganze ist mindestens genauso kurios wie die Aussage von Mitarbeitern einer Münchener Autowerkstatt, die ihren Kunden darauf hinwiesen, dass er zu wenig Öl im Motor hätte. Der Kunde fuhr ein Elektroauto. Oder aber die Eltern, die ihrem Kind verboten haben, an einer Schnitzeljagd teilzunehmen, weil sie Veganer sind.

Der Lufthansa-Konzern hatte seine Catering-Sparte LSG Skychefs an die Schweizer Gategroup verkauft. Beim Übergang im Jahr 2021 hatte es für einige Beschäftigte Lohnkürzungen von bis zu 1000 Euro sowie Abrechnungsprobleme gegeben, wie ein Sprecher der Gategroup am Freitag bestätigte.

Lufthansa: Personalprobleme beim Caterer sorgen für fehlende Verpflegung an Bord der Airline

Aktuell fehlten vor allem speziell ausgebildete Fahrer, um die Verpflegung an die Flugzeuge zu bringen. Der Dienstleister hat an der Frankfurter Station zudem einen „Sommer-Bonus“ von 250 Euro für alle Beschäftigten ausgelotet, die sich im April höchstens einen Tag krankmeldeten. Er soll mit dem nächsten Gehalt ausgezahlt werden. Ob es dann auch wieder mehr als nur eine Flasche Wasser an Bord für Lufthansa-Gäste der Economy Class gibt, ist nicht überliefert.

„Es ist unbestritten, dass wir in der Pandemie nicht den Kundenservice bieten konnten, den Passagiere von uns erwarten. Dafür möchte und muss ich mich immer wieder entschuldigen“, erklärte Carsten Spohr, seines Zeichens Lufthansa-Chef, jüngst in einem Interview mit dem SPIEGEL und bezog sich damit auf den gesamten Service während der Corona-Pandemie. Aussagen, wie diese lassen zumindest darauf schließen, dass sich der Lufthansa-Chef der Problematik bewusst ist. Ob sich daran in naher Zukunft etwas ändert, steht dann aber wieder auf einem anderen Tablett. (Mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare