1. Startseite
  2. Stories

BMW-Fahrer kassiert Wut-Zettel – aus ganz speziellem Grund

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Zu sehen ist ein BMW in einer Parkbucht in Düsseldorf, der dennoch in die Straße hineinragt.
Nicht wirklich optimal geparkt hat dieser BMW in Düsseldorf. Dafür kassierte der unbekannte Besitzer einen Wut-Zettel, der es in sich hat. (Screenshot) © Notes of Germany/Instagram

Ein BMW-Fahrer in Düsseldorf muss sich aufgrund seiner „Parkkünste“ einen Wut-Zettel gefallen lassen. Was genau steckt dahinter?

Düsseldorf – Autofahrer regen sich über Fußgänger auf, Fußgänger echauffieren sich über Autofahrer und von Radfahrern wollen wir gar nicht erst anfangen. Wie man sich im Straßenverkehr zu verhalten hat, ist zwar vorgeschrieben, bleibt für viele jedoch nur eine mehrere Seiten lange Randnotiz, Stichwort Straßenverkehrsordnung (StVO).

Ein Fall in Düsseldorf, der von der Instagram-Seite „Notes of Germany“ aufgegriffen wird, stellt nun einen BMW-Fahrer, einen ominösen Wut-Zettel und viel Diskussionspotential in den Mittelpunkt.

BMW-Fahrer zieht Wut auf sich – und kassiert Zettel mit wütendem Inhalt

Am Freitag, 18. Februar 2022, hat die Instagram-Seite den Wut-Zettel mit folgender Aufschrift gepostet: „Ich würde das nächste Mal noch dämlicher Parken!!!“. So steht es auf einem abgerissenen karierten Blatt Papier, das zwischen den Scheibenwischern des BMWs positioniert wurde.

Was genau hiermit gemeint ist, wird durch das zweite Bild des Instagram-Posts von „Notes of Germany“ deutlich. Tatsächlich ist zu bestaunen, wie der Fahrer oder die Fahrerin vom BMW das steile Gefährt nicht unbedingt so geparkt hat, wie es sich gehört. Das Auto steht in der vorgegebenen Parkbucht. So weit, so gut. Doch ist das allein nicht ausreichend, um das zuvor erfolgte Parkmanöver brav abzunicken.

Befand sich der BWM-Fahrer in einer Notsituation? Instagram-Post gibt keinen Aufschluss

Denn die Front des BMWs ragt mehr als im Rahmen des Erlaubten in den Gehweg. Zudem ragt das Heck inklusive Hinterreifen in die Straße. Im besten Sinne übers Ziel hinausgeschossen also. Man braucht keine Argusaugen, um zu sehen, dass noch reichlich Platz gewesen wäre, um mit dem Auto deutlich sauberer zu parken als es tatsächlich geschehen ist.

Gut, so ehrlich muss man natürlich auch sein: die genauen Beweggründe von Fahrer oder Fahrerin des BMWs sind nicht bekannt. Möglicherweise kam es zu einem Notfall, der keine andere Option zuließ, als den BMW so zu parken, wie es die Bilder auf „Notes of Germany“ zeigen.

Gespaltene Instagram-Community: „Fluchtartiges Verlassen“ des BMW-Fahrers – oder einfach nur „rücksichtslos“?

Passend hierzu schreibt eine Instagram-Nutzerin: „Das sieht eher nach fluchtartigem Verlassen denn Parken aus“. Doch bleibt dies, wie gesagt, reine Spekulation und kann bislang nicht nachgewiesen werden. Der Post verzeichnet am Sonntagabend, 20. Februar 2022, fast 3000 Likes sowie knapp über 100 Kommentare.

Zu sehen ist ein Zettel, eingeklemmt zwischen den Scheibenwischern eines BMWs. Darauf steht folgendes geschrieben: „Ich würde das nächste mal noch dämlicher Parken!!!“.
Dieser Wut-Zettel spaltet die Instagram-Community. (Screenshot) © Notes of Germany/Instagram

An Popularität und dazu passendem Publikum mangelt es der kuriosen Park-Aktion vom BMW also nicht. Manch ein Instagram-Nutzer schwingt direkt mit der Moralkeule um sich und will gar nicht erst daran denken, dass ein Notfall zu dem unsauberen Parken geführt haben könnte. „So rücksichtslos, den würde ich abschleppen lassen. Juckt aber leider Leute, die sich so assi verhalten, bestimmt gar nicht“, lautet nur einer der gehässigen Kommentare.

Kölner Instagram-Nutzer macht sich über Düsseldorfer Falschpaker lustig: „Parken erfordert Grips“

Deutlich kürzer fasst sich ein anderer Instagram-Nutzer, der sich direkt auf den eingangs erwähnten Wut-Zettel zwischen den Scheibenwischern vom BMW bezieht. „Verdient. Respekt!“, lautet die kurze Beurteilung unter den beiden Fotos.

Zu guter Letzt darf natürlich auch das Statement eines Kölners nicht fehlen. Zur Erinnerung: der Park-Vorfall ereignete sich auf der anderen Seite des Rheins – in Düsseldorf. Dementsprechend fällt der Kommentar recht provozierend aus: „Naja auch Parken erfordert Grips, das ist bei unseren Möchtegernlandeshauptstädtlern halt nicht so unbedingt gegeben… Grüße aus Köln“.

Neben BMW abgestellter E-Scooter ebenfalls im Visier der Instagram-Kritik: „Roller nervt mich much more!“

Na gut, einer geht noch: denn ein weiterer Instagram-Nutzer will die ganze Aufregung nicht so recht verstehen. „Na kommt, er steht immerhin nicht in zweiter Reihe auf der Straße. Sonst hier normal“. Damit ist die Beobachtung jedoch noch nicht zu Ende. Schließlich hat sich der Kommentierende ein anderes Großstadt-Ärgernis herausgepickt.

Schon eine Idee, was gemeint ist? Noch einmal auf das zweite Bild des Instagram-Posts schauen... und siehe da: gemeint ist der neben dem BWM abgestellte E-Scooter, der für Jugendliche in Hildesheim zur Kriminalität genutzt wird. Und „dieser Roller nervt mich much more!“. Dementsprechend wird der BMW-Besitzer fast schon in Schutz genommen, wenn es heißt: „Der passt sich doch nur dem E-Scooter an“. Ende gut, nicht alles gut. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare