1. Startseite
  2. Stories

Viermal so schnell – und kabellos: Großstadt testet neue Lademöglichkeit für E-Autos

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Für Elektroautos gibt es jetzt eine neue Lademöglichkeit: In Göteborg laden die ersten E-Autos ohne Kabel an ausgewählten Stationen – viermal so schnell.

Göteborg – Elektroautos sollen eigentlich die Zukunft der Mobilität darstellen, doch bescheren sie den Verbrauchern immer wieder Probleme bei der Nutzung. Weil der Strom beim Laden beispielsweise immer teurer wird, entschloss sich ein E-Auto-Fahrer bereits, alles zu erschnorren – und zahlte 0 Cent für 1000 Kilometer. Sollte der Wagen mal liegenbleiben, gibt es auch beim Abschleppen der E-Autos Probleme, weil dieses dabei kaputtgehen kann. Gleichzeitig werden aber auch immer wieder neue Produktionsansätze entwickelt, die den Markt unter anderem mit benutzerfreundlicheren Lademöglichkeiten revolutionieren sollen: Im schwedischen Göteborg begeben sich die E-Modelle des Volvos in eine Testphase: Sie laden die Elektroautos ohne Kabel an extra dafür eingelegten Stationen.

Großstadt in Schweden:Göteborg
Fläche:447,8 Quadratkilometer
Höhe12 Meter
Gegründet:1621

Elektroautos ohne Kabel laden: Testverfahren in Göteborg läuft bereits

Elektroautos können in Göteborg ganz ohne Kabel an ausgewählten Ladestationen mit Strom versorgt werden. Wie „ecomento“ berichtet, läuft ein erstmaliges Testverfahren, bei dem die elektrisch getriebenen Volvo-Taxen das kabellose Laden ausprobieren. Geladen werden diese an Ladestationen von Momentum Dynamics – einem Anbieter mit kabellosen Ladesystemen. Ist das der Anfang eines Durchbruchs beim E-Auto-Laden? Ein Straßen-Beton soll E-Autos beim Fahren aufladen, das könnte den Verbrauchern künftig den Weg zur Ladesäule ganz ersparen. Angesichts der Tatsache, dass ohnehin der Strompreis an Ladestationen doppelt so teuer wird, wäre dies für viele E-Auto-Fahrer profitabel.

Ein gelbes E-Auto lädt sich ohne Kabel auf
Elektroautos können in Göteborg erstmalig ohne Kabel aufgeladen werden. (Symbolbild) © chesky/agefotostock/imago

E-Autos laden in Göteborg jetzt stationär, ohne Kabel und mit „hoher Ladegeschwindigkeit“

Und wie funktioniert das kabellose Laden von E-Autos? Sobald der Wagen in der Ladeeinheit parkt, sendet die Station Energie an den Empfänger im Elektroauto über ein Ladepad. „Die Ladegeschwindigkeit ist damit rund viermal so hoch wie bei einer privat genutzten 11-kW-Wallbox und fast so schnell wie bei kabelgebundenen 50-kW-Gleichstrom-Schnellladern“, so Volvo. Das Elektroauto wird dann kabellos mit 40 kW Leistung versorgt. Der Fahrer muss für den Ladevorgang also nicht mal aus dem Wagen aussteigen. Sobald das E-Auto über einer im Boden eingelassenen Ladestation parkt, beginnt der Vorgang automatisch.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Nachrichten aus Niedersachsen, Deutschland und der Welt stets auf dem Laufenden.

Göteborg will Elektroautos ohne Kabel aufladen – um nachhaltige Technik anzukurbeln

Die Göteborger „Green City Zone“-Initiative will vor allem Entwicklungen nachhaltiger Technik zügiger vorantreiben. Göteborgs Green City Zone ermögliche es, „neue Technik in einer realen Umgebung auszuprobieren und ihre zukünftige, flächendeckende Einführung zu bewerten“, so Mats Moberg, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Volvo. „Die Erprobung neuer Ladeprozesse zusammen mit ausgewählten Partnern ist ein guter Weg, um alternative Ladeoptionen für unsere zukünftigen Elektrofahrzeuge zu evaluieren“, zitiert „ecomento“ Moberg.

Die meisten Verbraucher befürworten sicherlich solche innovativen Ansätze, denn gerade die Stromversorgung ist für viele E-Auto-Fahrer eine noch ungelöste Herausforderung – weshalb ungewollt ein Kurztrip mit einem E-Auto für eine Familie zu einer Odyssee wurde. Weit und breit gab es unterwegs einfach kaum Ladestationen. Und selbst wenn eine Lademöglichkeit für zu Hause besteht, bleibt zu hoffen, dass keine Stromschläge beim Aufladen vom eigenen E-Auto ausgeteilt werden. Laut einer Studie könnten E-Autos sogar bald abgelöst werden, da ein Drittel der Deutschen lieber mit Wasserstoff fahren möchte. Die Zukunft der E-Mobilität bleibt also ungewiss. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare